Enttäuschung beim 1. FC Köln nach dem Ausscheiden.
  • Es war so knapp, aber dem FC reichte ein 2:2 gegen Nizza nicht zum Weiterkommen.
  • Foto: imago/Moritz Müller

Klartext nach Kölns Aus: Die UEFA geht Baumgart „auf die Eier“

Steffen Baumgart hat sich nicht Hals über Kopf in den Europapokal verliebt, vieles ging ihm sogar „auf die Eier“ bei seinem internationalen Debüt mit dem 1. FC Köln – das Fazit nach dem bitteren Aus war dennoch eindeutig: „Ich will das nochmal erleben, am liebsten mit dem FC“, sagte der Trainer nach dem 2:2 (0:2) im Gruppenfinale gegen OGC Nizza: „Ich würde alles daran setzen.“

Ein Tor fehlte am Donnerstagabend für den Einzug in die K.o.-Phase der Conference League, enttäuscht sei er dennoch nicht, sagte Baumgart: „Weil ich von der Mentalität meiner Mannschaft mittlerweile begeistert bin. Ich bin glücklich, hier zu arbeiten.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach einem 0:2 zur Pause waren die Kölner noch einmal ganz nah dran am notwendigen Sieg gegen die individuell deutlich stärker besetzte Mannschaft aus Nizza. Der Spielverlauf passte zur wilden Gruppenphase mit schlimmen Krawallen im Hinspiel, einem wegen Nebels verlegten Auswärtsspiel in Tschechien, stimmungsvollen Heimauftritten und bitteren Niederlagen. Es sei „ein Auf und Ab der Gefühle“ gewesen, sagte Baumgart.

Baumgart genervt von UEFA-Vorschriften

Genervt zeigte er sich von den „peniblen“ Abläufen und Vorschriften der UEFA. „Ich habe den Eindruck, dass der Organisator im Mittelpunkt steht, dabei sollten da die Mannschaften stehen“, sagte er, die UEFA sei „Dienstleister, die sollen den Wettbewerb organisieren und damit ist es gut. Das geht mir auf die Eier.“

Es gebe „ganz, ganz viele Sachen”, bei denen er denke: „Leute, holt mal euer Zäpfchen aus dem Hintern und bleibt mal ein bisschen locker. Es geht um Fußball und das fehlt mir einfach ein bisschen. Ich möchte keinem zu nahe treten, aber das nervt mich einfach.“

Als Beispiel nannte Baumgart aus seiner Sicht unsinnige Protokolle, die man einhalten müsse. Zudem bemängelte er mit Bezug zum vierten Offiziellen am Spielfeldrand: „Die Jungs sind zwei Minuten vor dem Ende in den Emotionen und stehen und dann kommt der Vierte und will die Jungs hinsetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kurios: Benfica-Coach Schmidt muss Spielern die Tabelle erklären

Er würde dennoch gerne wiederkommen, auch wenn das internationale Geschäft nicht das Ziel sein könne, „das ist der Klassenerhalt“. Nach zuletzt wieder drei Spielen in sieben Tagen muss der FC in der kommenden Englischen Woche noch dreimal in der Bundesliga ran. Weiter geht es am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) beim SC Freiburg.

Für die Mehrfachbelastung war der Kader des klammen Klubs gefährlich dünn besetzt, Baumgart sehnt daher die lange WM-Pause herbei: „Dann mache ich drei Kreuze.“ (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp