• Thomas Müller darf sich weiterhin Hoffnung auf eine Olympia-Teilnahme machen.
  • Foto: picture alliance/dpa

U21-Nationaltrainer steht zu seinem Wort: Müller auch für Olympia 2021 eine Option

München –

Dass U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz große Stücke auf Thomas Müller hält, ist bekannt. War dem Bayern-Angreifer schon dieses Jahr eine Nominierung für den Olympia-Kader in Aussicht gestellt worden, winkt auch 2021 der Olympia-Einsatz mit der deutschen U21-Auswahl.

Kuntz sagte am Donnerstag dem TV-Sender Sky Sport News, er habe mit dem Fußballer des FC Bayern nach der Verschiebung der Sommerspiele um ein Jahr bereits Kontakt gehabt. 

Thomas Müller hat weiterhin Interesse an Olympia

Der Weltmeister von 2014 steht auf einer Liste von rund 50 Olympia-Kandidaten, die neben den U21-Kickern für Tokio nominiert werden können. „Ich habe mich bei allen, die auf der Liste standen, also auch bei Thomas Müller, für die Bereitschaft bedankt und auf das nächste Jahr verabschiedet, dass ich dann mit demselben Anliegen nochmal vorstellig werden würde”, sagte Kuntz.

Der erfahrene Angreifer des deutschen Rekordmeisters habe dabei sein weiter bestehendes Interesse signalisiert. Kuntz berichtete: „Alle, die ich angesprochen habe, haben gesagt, sie freuen sich darauf, wenn sie im nächsten Jahr noch was von mir hören.”

Stefan Kuntz: Olympia hat neuen Stellenwert

Neben drei älteren Spielern dürfen 2021 auch Fußballer des Jahrgangs 1997 in Japan dabei sein, die dann eigentlich schon deutlich älter sind als 21. Das wurde zuletzt entschieden und sorgte im DFB-Team für Erleichterung. „Dadurch können die Jungs, die bei der U21-EM für die Qualifikation gesorgt haben, an Olympia teilnehmen”, sagte der Coach.

Hier lesen Sie mehr: „Deutschland könnte das machen“ Ex-FIFA-Boss Blatter spricht über Katar-Alternativen

Er habe bei den Spielern des Jahrgangs 1997 große Erleichterung bemerkt, was den Wert von Olympia nach dem Silber-Erfolg von 2016 unterstreiche. „Olympische Spiele hatten im Bewusstsein von Fußballern nicht so ganz den hohen Stellenwert”, sagte Kuntz. „Das hat sich geändert.” (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp