Marco Antwerpen Nahaufnahme
  • Marco Antwerpen wurde vor den Relegationsspielen entlassen.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Vor Relegation gefeuert: Das sagt der Ex-Lautern-Trainer zum Aufstieg

Nach der überraschenden Entlassung vor dem Relegationsspiel gegen Dynamo Dresden von Trainer Marco Antwerpen hat dieser den Aufstieg des 1. FC Kaiserslautern in die 2. Bundesliga mit Freude und Wehmut verfolgt.

„Die Mannschaft, der ganze Verein, haben Großartiges geleistet. Nach einem schweren Saisonstart hat sich das Team Stück für Stück nach oben gearbeitet“, sagte er dem TV-Sender Sport1 am Mittwoch. „Die Spieler haben ihr Ego hinten angestellt und sind so dauerhaft in der Spitzengruppe geblieben. Was bei der Leistungsdichte der 3. Liga eine überragende Leistung ist. Ich bin stolz auf die Jungs.“

Der 1.FC Kaiserslautern hat Dynamo Dresden im Relegationsrückspiel mit 2:0 besiegt

Der 50 Jahre alte Coach war kurz von den Relegationsspielen beurlaubt und durch Dirk Schuster ersetzt worden. Die Roten Teufel hatten am Dienstagabend mit einem 2:0 das Rückspiel bei Dynamo Dresden gewonnen, nachdem das Hinspiel torlos geblieben war.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Für mich war es natürlich emotional nicht leicht, die Relegationsspiele zu verfolgen“, bekannte Antwerpen. „So viel Arbeit von meinem Co Frank Döpper und mir steckt in dieser Mannschaft. So viel Energie. So viel Leidenschaft.“

Das könnte sie auch interessieren: Nach Abstieg: Dresden-Fans setzen den eigenen Block in Brand

Dennoch habe er sich „einfach nur riesig gefreut.“ Nun wünsche er Nachfolger Schuster und seinem Stab viel Erfolg in der 2. Liga: „Ich bin überzeugt, dass er die Magie dieses großen Vereins bereits gespürt hat. Ich werde immer an meine Zeit beim FCK zurückdenken. Mit Stolz.“ (dpa/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp