x
x
x
Thomas Tuchel nach der Niederlage in Bochum
  • Thomas Tuchel steht bei Bayern München stark in der Kritik.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Trainer-Diskussion bei den Bayern: So trotzig reagiert Tuchel gegenüber Journalisten

Trainer Thomas Tuchel hat auch nach der dritten Pflichtspiel-Niederlage in Folge mit dem FC Bayern eine Jobgarantie bekommen. Er weiß aber, dass trotzdem über ihn diskutiert werden wird.

Trainer Thomas Tuchel vom FC Bayern München rechnet trotz der klaren Job-Garantie seines Chefs Jan-Christian Dreesen in den nächsten Tagen mit intensiven Diskussionen um seine Person. Das Bekenntnis Dreesens sei „natürlich schön“, sagte Tuchel nach dem 2:3 in der Bundesliga beim VfL Bochum, der dritten Pflichtspiel-Niederlage in Folge: „Ob das hilft, dass die Diskussionen nicht geführt werden, wage ich zu bezweifeln.“ Und dann ergänzte er direkt gegenüber den Journalisten: „Aber das ist kein Problem. Das könnt Ihr machen. Das ist das Geschäft.“

Dreesen gibt Tuchel eine Job-Garantie

Die Diskussionen um ihn und seinen Job gebe es „ja schon gefühlt die ganze Saison. Auch als wir Spiele gewonnen haben“, sagte Tuchel fast schon trotzig: „Da ist für mich schon seit ein paar Wochen der Punkt erreicht, wo es mich nicht mehr tangiert. Ich konzentriere mich auf das, was ich beeinflussen kann. Das ist das einzige Rezept, das ich kenne.“

Das könnte Sie auch interessieren: Für ein unfassbares Gehalt: Mbappé soll bei Top-Klub schon unterschrieben haben

Dreesen hatte sich auf Fragen nach dem Trainer zunächst umständlich gewunden. Er halte „nichts von diesen monströsen Trainer-Unterstützungs-Bekundungen“, denn „diese Treueschwüre sind ja meistens nach einer Woche schon wieder vorbei“. Er sagte aber auch: „Das ist kein Thema, mit dem wir uns aktuell beschäftigen.“ Und er erklärte vor allem auf die Frage, ob Tuchel auch in der nächsten Woche noch Bayern-Trainer sei, klar und deutlich: „Selbstverständlich.“ (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp