x
x
x
Serhou Guirassy beim Training des VfB Stuttgart
  • Am Training nahm Stürmer Serhou Guirassy zwar teil, eine finale Aussage zur Einsatzfähigkeit gegen den BVB kann Stuttgart-Coach Sebastian Hoeneß aber noch nicht abgeben.
  • Foto: imago/Sportfoto Rudel

Topspiel gegen den BVB: Stuttgart hofft auf seinen „Harry Kane“

Der VfB Stuttgart muss wohl bis zur letzten Minute um einen Einsatz von Toptorjäger Serhou Guirassy bangen. „Er hat am Donnerstag wieder ein Teiltraining mitgemacht. Ihm geht es soweit ganz gut, wir müssen trotzdem abwarten“, sagte VfB-Trainer Sebastian Hoeneß vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/Sky): „Es wird eine Punktlandung, wir müssen das Training am Freitag abwarten.“

Dabei gehe es aber eher darum, ob er überhaupt im Kader stehen wird, ein Startelfeinsatz kommt wohl nicht infrage. Guirassy war mit 14 Toren in den ersten acht Bundesliga-Spielen der Garant für den starken Saisonauftakt der Stuttgarter. Dass die zwei Niederlagen aus drei Pflichtspielen ohne den Angreifer mit dessen Fehlen zusammenhängen, wollte Hoeneß nicht von der Hand weisen.

VfB Stuttgart: Sebastian Hoeneß hofft auf viele Tore gegen BVB

„Nimmt man bei Bayern Harry Kane raus, wird sich das über kurz oder lang auch bemerkbar machen“, sagte er, „trotzdem will ich es nicht auf ihn abwälzen, dass wir zwei von drei Spielen verloren haben“.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Durch die Niederlagen gegen Hoffenheim (2:3) und in Heidenheim (0:2) hat der VfB den Anschluss an Spitzenreiter Bayer Leverkusen verloren. Zuletzt sei seine Mannschaft dabei „grundsätzlich nicht an unser Leistungslimit gekommen“, bemängelte Hoeneß.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese beiden Bundesliga-Partien laufen im Free-TV

Gegen den BVB rechnet der Trainer mit einem torreichen Spiel – ähnlich zu seinem VfB-Debüt im April, als sich die beiden Teams in einem turbulenten Duell 3:3 trennten. „Die Voraussetzungen sind nicht schlecht. Es sind zwei Mannschaften, die viel über die Offensive kommen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir Tore sehen werden.“ Hoeneß erwarte dennoch „eine stabile Dortmunder Mannschaft, die versuchen wird, mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspielpause zu gehen“. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp