Hertha-Investor Lars Windhorst sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt.
  • Hertha-Investor Lars Windhorst sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt.
  • Foto: imago/Nordphoto

Spionage-Skandal in der Bundesliga? Hertha prüft Vorwürfe gegen Windhorst

Hertha BSC lässt Berichte über eine in Tel Aviv erhobene Klage gegen Investor Lars Windhorst und dessen Tennor Services Suisse AG von einer Kanzlei aufarbeiten. Wie der Klub am Freitag mitteilte, sei Tennor zudem „zur detaillierten Stellungnahme“ aufgefordert.

Berichtet über die Klage in Israel hatte am Donnerstag die „Financial Times“. Tennor-Sprecher Andreas Fritzenkötter hatte den Bericht am Donnerstag als „kompletten Unsinn“ bezeichnet.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eine Sprecherin des Gerichts in Tel Aviv bestätigte am Donnerstag, dass die Klage am 29. September wieder zurückgezogen worden sei. Im Kern soll es um ein Sicherheitsunternehmen gegangen sein, das den früheren und dann zurückgetretenen Hertha-Präsidenten Werner Gegenbauer angeblich für eine Millionenzahlung hatte diskreditieren und ausspionieren sollen.

Das könnte Sie auch interessieren: IOC-Präsident Bach trifft sich mit rechter Wahlsiegerin

Einen für Dienstag angesetzten Medientermin mit dem neuen Hertha-Präsidenten Kay Bernstein und Windhorst verschob die Hertha. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp