x
x
x
Jennifer Hermosa kümmert sich um Fans
  • Jennifer Hermosa und ihre Kolleginnen bestreiken die Nationalmannschaft.
  • Foto: IMAGO/ABACAPRESS

Spaniens Verband stellt Spielerinnen Ultimatum – Trainerin nominiert trotzdem

Spaniens neue Nationaltrainerin Montse Tomse hat 15 Weltmeisterinnen in den Kader für die anstehende Nations League berufen – obwohl diese die kommenden Länderspiele fast ausnahmslos boykottieren wollen. Das verkündete Tomse, Nachfolgerin des entlassenen Jorge Vilda, am Montag bei einer Pressekonferenz. Ob die nominierten Spielerinnen ihre Zusage gegeben haben, blieb zunächst unklar.

Zu den berufenen Weltmeisterinnen gehören unter anderem die zweimalige Weltfußballerin Alexia Putellas, Aitana Bonmati und Olga Carmona, nicht aber Jenni Hermoso. Die 33-Jährige war nach dem WM-Finale in Sydney bei der Siegerehrung von dem mittlerweile zurückgetretenen spanischen Verbandspräsidenten Luis Rubiales ohne ihre Zustimmung auf den Mund geküsst worden. Der Vorfall löste international eine Welle der Entrüstung aus.

Nationaltrainerin bestätigt Gespräche mit Spielerinnen

„Ich habe mit ihnen gesprochen“, antwortet Tomse die Frage, ob sie vor der Nominierung den Dialog mit den betroffenen Spielerinnen gesucht habe. Dies bleibe aber „unter uns“, erklärte Tomse. Spanien trifft in der Nations League am Freitag auf Schweden und und am Dienstag nächster Woche auf die Schweiz. 

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In der Nations League geht es um die zwei europäischen Startplätze für die Olympischen Sommerspiele 2024, auch Weltmeister Spanien muss sich qualifizieren. 

Spielerinnen schrieben offenen Brief an den Verband

Erst am Freitag hatten 21 der 23 Weltmeisterinnen einen offenen Brief an den Verband RFEF unterschrieben und darin mitgeteilt, dass die bisherigen Veränderungen „nicht ausreichend“ seien, „um sich sicher und respektiert zu fühlen“. Ohne weitere Veränderungen würden sie ihren Boykott nicht beenden, erklärten sie. Insgesamt waren im Zuge des Kuss-Skandals 81 spanische Topspielerinnen in den Streik getreten.

Das könnte Sie auch interessieren: Verband äußert sich: Kuntz doch nicht vor dem Aus in der Türkei?

Rubiales war vor etwas mehr als einer Woche unter großem Druck zurückgetreten. Am Freitag wurde er dazu verurteilt, sich künftig von Hermoso fernzuhalten. Der 46-Jährige darf sich der Nationalspielerin nur noch bis auf 200 Meter nähern, entschied ein Untersuchungsrichter. Der ehemalige Verbandspräsident musste sich wegen des Vorwurfs der sexuellen Gewalt vor Gericht verantworten. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp