x
x
x
Carlo Ancelotti im Anzug an der Seitenlinie
  • Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti soll im Sommer 2024 Brasiliens Nationalmannschaft übernehmen.
  • Foto: IMAGO/Shutterstock

Soll die Probleme Italiens lösen: Brasiliens Präsident Lula giftet gegen Ancelotti

Bei Brasiliens Präsident Lula stößt das bevorstehende Engagement von Carlo Ancelotti als neuer Nationaltrainer der Seleção auf keine große Begeisterung.

„Ich mag Ancelotti, aber er war nie der Trainer Italiens. Wenn er das Problem Brasiliens lösen wollte, warum löst er dann nicht das Problem Italiens, das nicht einmal an der letzten Weltmeisterschaft teilgenommen hat“, sagte Lula in einem Interview des brasilianischen Nachrichtensenders SBT News. Laut Lula sei es „sehr einfach, eine Mannschaft in Europa mit elf Nationalspielern zu führen“.

Ancelotti kommt im Sommer 2024 – Diniz im Doppeleinsatz

Real Madrids Coach Ancelotti soll ab Sommer 2024 zur Copa América Nationaltrainer der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft werden. Das hatte Ednaldo Rodrigues, Präsident des brasilianischen Fußballverbandes (CBF), dem Sender TV Globo gesagt, nachdem der Verband die Verpflichtung von Fernando Diniz für ein Jahr bekannt gegeben hatte.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Derweil zeigte sich Lula als Fan von Diniz, der parallel weiter den Erstligisten Fluminense aus Rio de Janeiro trainiert. „Ich bin ein Fan von Diniz, ich mag seine Kreativität und seine Persönlichkeit. Es ist eine gute Chance und ich verstehe, dass er sie ergreifen wird“, sagte der 77-Jährige und betonte, dass „Diniz die Umkleidekabine beherrscht. Im Fußball muss der Trainer die Umkleidekabine beherrschen, um gut zu arbeiten“, meinte Lula.

Das könnte Sie auch interessieren: Einigung erzielt: Dieser Star-Trainer soll PSG übernehmen

Der brasilianische Fußball habe nach Ansicht des Präsidenten zudem unter der sinkenden Qualität der Spieler in den letzten Jahren gelitten. „Das Problem ist nicht Diniz, das Problem ist, dass wir nicht mehr die Qualität von Spielern haben, die wir in anderen Zeiten hatten. Die Jungen verlassen das Land im Alter von 16, 17 Jahren und kommen mit 36 Jahren zurück“, sagte Lula. (dpa/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp