Eintracht-Vorstand Axel Hellmann plant ein digitales Angebot, um die Bundesliga international besser zu vermarkten.
  • Eintracht-Vorstand Axel Hellmann plant ein digitales Angebot, um die Bundesliga international besser zu vermarkten.
  • Foto: imago/ActionPictures

So will Eintracht-Vorstand Hellmann die Bundesliga revolutionieren

Eintracht Frankfurts Vorstandssprecher Axel Hellmann sieht in neuen Sehgewohnheiten der Fans Chancen für die Bundesliga. „Wir sind es gewohnt, ein Spiel 90 Minuten linear und voll konzentriert zu schauen. Das wird aber alleine nicht mehr das Format der Zukunft sein, weder national noch international“, sagte der 50-Jährige dem „Kicker“ (Montag).

Künftig erwarte der Fan vielschichtigere und kleinteiligere Formate, die über vielfältigere Plattformen abgespielt werden würden, sagte Hellmann. „Da stehen wir erst am Anfang eines Veränderungsprozesses“, fügte er hinzu.

Eintracht-Vorstandsprecher Hellmann fordert weitere digitale Bundesliga-Angebote

Der Eintracht-Vorstand will bei der Generalversammlung der DFL am Mittwoch in Dortmund ins Präsidium gewählt werden. Mit frischen Digital-Angeboten könne die Bundesliga laut Hellmann punkten, „weil wir dem internationalen Fan mehr bieten können als nur Topsport: eine hohe Authentizität, Leidenschaft und Begeisterung. Dies müssen wir stärker transportieren.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Frankfurter Spitzenfunktionär schloss nicht aus, dafür eine eigene Plattform der Liga für ein „globales Bewegtbildangebot“ aufzubauen. Damit würden sich „durch den direkten Zugang zum Fan völlig neue Chancen“ eröffnen. Für dieses langfristige Projekt seien aber zunächst Investitionen nötig, die Hellmann auf „in der Summe einen dreistelligen Millionenbetrag“ bezifferte. Dafür müsse die DFL Partner gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren: Playoffs in der Bundesliga? BVB-Star Reus fordert Mitspracherecht für Spieler

Hellmann zufolge ist für die Bundesliga weiter ein gesundes und nachhaltiges Wachstum möglich. Er mahnte aber auch: „Ohne eine deutliche Stärkung der internationalen Attraktivität käme das Produkt Bundesliga dauerhaft in eine Abwärtsspirale.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp