x
x
x
Thomas Tuchel und Uli Hoeneß diskutieren
  • Thomas Tuchel und Uli Hoeneß diskutieren
  • Foto: imago/Revierfoto

Trotz klarer Hoeneß-Ansage: Tuchel fordert Mittelfeld-Verstärkung

Das „Sechser“-Thema beschäftigt den FC Bayern München weiterhin. Laut Thomas Tuchel hätten Kimmich, Goretzka, Laimer und Gravenberch „ähnliche Qualitäten”. Trotz Meinungsverschiedenheit bezüglich möglicher Transfers sieht der Coach keinen Disput mit Boss Uli Hoeneß.

Tuchel würde sich weiterhin einen defensiven Mittelfeldspieler wünschen, der seine Hauptaufgabe im Schutz des eigenen Tores und der Abwehrarbeit sieht. Einen „solchen Spielertypen” habe der deutsche Fußball-Rekordmeister nicht in seinem Kader, betonte der Trainer in Singapur. Die Nationalspieler Joshua Kimmich (28) und Leon Goretzka (28), Neuzugang Konrad Laimer (26) sowie Ryan Gravenberch (21) ähneln sich nach Ansicht von Tuchel in ihrer auch offensiven Spielweise.

„Wir suchen nicht verzweifelt”, sagte Tuchel. Der 49-Jährige hätte sich einen echten Abräumer und Stabilisator wie Declan Rice (24) gewünscht. Der englische Nationalspieler wechselte aber für über 100 Millionen Euro innerhalb der Premier League von West Ham United zum FC Arsenal.

Tuchel setzt Vertrauen in vorhandenes Personal

„Wir vertrauen unseren Spielern, die unter Vertrag stehen. Wir vertrauen ihren Qualitäten”, versicherte Tuchel bei seinen Ausführungen. „Aber wenn es eine Möglichkeit geben sollte, sind wir offen. Es gibt nur wenige Spieler, die uns verstärken können. Wir sind entspannt.” Manchmal ergäben sich in einer Transferperiode plötzlich noch Möglichkeiten, meinte er.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das aktuelle Bayern-Quartett im Mittelfeld liebe es, „zwischen den Strafräumen zu agieren”, wie Tuchel erläuterte: „Wir haben nicht einen defensiven Sechser, der mehr an den Schutz der hinteren Zone denkt.” Gravenberch sei „ein sehr guter Dribbler”, Goretzka „ein sehr physischer Spieler”, Laimer eher „ein Balljäger” und Kimmich „unser Stratege, der alles machen will und alles kann”. Aber auch in Kimmichs DNA liege es nicht, ein rein defensiver Sechser zu sein, sagte Tuchel.

Das könnte Sie auch interessieren: Das ist Tuchels Transfer-Wunschliste – Liverpool-Test live im Free-TV

Der Bayern-Coach sagte aber auch: „Können wir Fußballspiele gewinnen ohne einen defensiven Sechser? Ja, natürlich. Und insofern ist es unser Job, Lösungen zu finden.” Im Münchner Transferausschuss wird ein defensiver Sechser nicht als vordringlich angesehen. Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte jüngst auch mit Blick auf den ablösefrei von RB Leipzig geholten Laimer betont, dass sich „die Diskussion um die Sechs” für ihn gar nicht stelle.

Tuchel wollte daraus in Singapur keinen Disput mit Hoeneß erwachsen lassen. „Wir diskutieren in unserer Transfergruppe alle Meinungen. Es ist nicht nötig, dass wir immer übereinstimmen. Wichtig ist, dass man meinen Standpunkt kennt”, sagte der Coach. (dpa/ps)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp