Anthony Martial wollte gegen Aston Villa nicht im Kader sein.
  • Anthony Martial will Manchester United offenkundig verlassen.
  • Foto: imago/PA Images

„Er wollte nicht“: Star weigert sich, für Rangnick zu spielen

Thomas Tuchel und der FC Chelsea haben das Topspiel der Premier League verloren und damit wohl auch die letzte Chance auf eine Aufholjagd vergeben. Philippe Coutinho dreht das Spiel gegen Manchester United und feiert ein perfektes Debüt für Villa, während Martial sich weigert zu spielen.

Bei Meister Manchester City unterlagen die Blues am Samstag verdient mit 0:1, der Rückstand auf den Spitzenreiter beträgt damit nun bereits 13 Punkte. Noch 16 Spieltage stehen im Titelrennen aus.

Der langjährige Bundesligaprofi Kevin De Bruyne (70.) entschied das einseitige Spiel mit einer starken Einzelleistung. FC Chelsea gewann damit nur eines der vergangenen sechs Ligaspiele, City dagegen baute seine Serie in der Premier League auf zwölf Siege aus.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Tuchels Einschätzung nach der Niederlage

Tuchel indes bewertete sein Team nach einem schwachen Spiel als durchaus „griffig“ und „diszipliniert“, Chelsea habe „wenige klare Chancen zugelassen. Aber die mangelnde Qualität bei unseren vielen Ballverlusten hat uns viel gekostet, wir hätten viel gefährlicher sein können.“

Der große Rückstand in der Tabelle auf ManCity erkläre sich indes auch über Chelseas Ausfälle. „Wir haben hier Spieler nach COVID-Erkrankungen reingeschmissen, das ist fast unverantwortlich“, sagte Tuchel bei Sky: „Im Moment ist es bei uns so: Wenn du im Training bist und einen negativen Test hast, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du auf dem Feld stehst.“

Bei Anpfiff stand in Chelseas Antonio Rüdiger lediglich ein deutscher Nationalspieler auf dem Platz, seine Teamkollegen Kai Havertz und Timo Werner saßen zunächst auf der Bank. Das galt aufseiten der Citizens auch für Ilkay Gündogan. Werner (69.) und Gündogan (85.) wurden später eingewechselt.

ManUnited gibt 0:2 Führung aus der Hand

Ralf Rangnick erlebte mit Manchester United eine Enttäuschung, bei Aston Villa kamen die Red Devils nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. United droht damit den Anschluss an die Europapokal-Plätze zu verlieren.

Bruno Fernandes (6./67.) traf zunächst doppelt, Villa meldete sich angetrieben von einem prominenten Neuzugang zurück: Der ehemalige Bayern-Star Philippe Coutinho leitete nach seiner Einwechslung (68.) zunächst den Anschlusstreffer durch Jacob Ramsey (77.) ein, den Ausgleich (82.) erzielte er dann selbst und feierte ein perfektes Debüt für Villa.

Rangnick muss auf Anthony Martial verzichten

Rangnick hatte gezwungenermaßen erneut auf Stürmer Anthony Martial verzichten müssen – weil dieser nicht mitspielen wollte. „Er wollte nicht im Kader sein“, sagte Rangnick während der Pressekonferenz zum Spiel.

Das könnte Sie auch interessiert: Bittere Panne bei Sky: Pay-TV-Sender entschuldigt sich

„Normalerweise wäre er im Kader gewesen, aber er wollte nicht, und das ist der Grund, warum er nicht mit uns angereist ist.“

Einsatz verweigert? Martial dementiert

Martial hat Rangnick allerdings widersprochen: „Ich werde mich niemals weigern, ein Spiel für Manchester United zu spielen“, schrieb er auf seinem Instagram-Account: „Ich bin seit sieben Jahren hier und habe den Klub und seine Fans niemals respektlos behandelt. Das werde ich auch in Zukunft nicht tun.“

Wie Martials Berater in der vergangenen Woche mitgeteilt hatte, will der 26-Jährige den Verein noch im Winter verlassen. Der Vertrag des Angreifers in Manchester läuft noch bis 2024.

Sein bislang letzter Auftritt im Trikot der Red Devils datiert vom 2. Dezember gegen den FC Arsenal (3:2) – dem letzten Spiel, bevor Rangnick das Team nach der Trennung von Ole Gunnar Solskjaer übernahm.

(dpa/SID/lp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp