Kokainkonsum
  • In Englands Fußballstadien wird offenbar verbreitet Kokain konsumiert (Symbolbild).
  • Foto: imago/Panthermedia

Kokain fast überall: Premier League hat massives Drogen-Problem

Das kommt relativ aus dem Nichts: Laut der englischen „Sun“ hat die Premier League ein flächendeckendes Drogen-Problem in den Stadien.

Um das herauszufinden, hat das Boulevardblatt bei den Topklubs Manchester City, Arsenal, Tottenham und Chelsea sowie bei Brighton & Hove Albion insgesamt 58 Stadion-Toiletten untersucht.

Premier League: Kokain-Problem in den Stadien?

Das erschreckende Ergebnis: Bei 44 der überprüften WCs konnten Spuren von Kokain nachgewiesen werden. Die Journalisten wischten dafür demnach mit Tüchern über die Oberflächen, ein Schnelltest-Verfahren habe dann das überraschende Resultat gebracht.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Doch es sollten nicht die einzigen besorgniserregenden Funde sein, die das Blatt machte. Demnach bildeten sich bei Chelsea und Tottenham teilweise ganze Schlangen, um an Drogen zu kommen. Bei ManCity habe man zudem Drogenbeutel aufgefunden.

EM-Ausschreitungen im Wembley Stadium wegen Kokain?

Und auch den Ausschreitungen bei der EM im Sommer, als Randalierer die Barrieren vor dem Wembley Stadium durchbrachen, um in die Arena zu gelangen, soll Drogen-Konsum seitens der Täter zugrunde gelegen haben, so die „Sun“, die die Recherche-Ergebnisse darüber hinaus zahlenmäßig untermauerte.

Umfrage: 30 Prozent der Fans Zeuge von Drogen-Konsum

So habe eine Fan-Umfrage ergeben, dass immerhin sechs Prozent der Anhänger selbst Kokain zu sich genommen hätten, stolze 30 Prozent gaben an, zumindest Zeuge solcher Taten geworden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Ermittlungen gegen Bayern-Bosse: Jetzt spricht Kahn

Dem Bericht zufolge sind vermehrte Einsätze von Spürhunden Teil der Überlegungen seitens der Klubs. Die Polizei fordert gegenüber der Zeitung zudem Stadionverbote für die Täter.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp