Inter Mailand-Ultras gegen Pilsen
  • Die Ultras von Inter Mailand stehen nach dem Mord an ihrem Boss unter Schock.
  • Foto: imago/ZUMA Press

Schock in Italien: Ultra-Anführer auf offener Straße erschossen

Den italienischen Fußball erschüttert ein weiterer Gewaltakt: Vittorio Boiocchi (69), berüchtigter Ultra-Anführer von Inter Mailand, ist am Samstagabend auf offener Straße am Stadtrand der lombardischen Metropole erschossen worden. Laut Polizeiangaben sei Boiocchi von fünf Schüssen getroffen worden.

Die Tat ereignete sich kurz vor dem Beginn des Inter-Heimspiels gegen Sampdoria Genua (3:0). Als die Nachricht bekannt wurde, verließen die Mailand Fans das Stadion in San Siro.

Vittorio Boiocchi: Ultra-Anführer in Italien erschossen

Boiocchi war ein Schwerstkrimineller. Wegen Raubüberfällen, Drogenhandel und Kidnapping hatte er 26 Jahre im Gefängnis verbracht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wenige Tage zuvor war bei der Messerattacke eines psychisch gestörten Mannes in einem Einkaufszentrum der spanische Profi Pablo Mari von Monza Calcio schwer verletzt worden. (mp/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp