Lena Lattwein und Alexandra Popp sind unzufrieden
  • Vor dem zweiten Kräftemessen mit der USA mussten die DFB-Frauen eine unfreiwillig unruhige Nacht bewältigen.
  • Foto: imago/osnapix

Schock auf der USA-Reise: Feueralarm bei DFB-Frauen

Vor dem zweiten Spiel ihrer USA-Reise gibt es eine unruhige Nacht für die deutschen Fußballerinnen. Kurz vor Abschluss äußert sich die Bundestrainerin auch zu ihrem Unbehagen wegen des Trips.

Die deutschen Fußballerinnen haben auf ihrer USA-Reise eine unfreiwillig kurze Nacht erlebt. Am Samstagmorgen habe es zwei Feuer-Fehlalarme gegeben, berichteten Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Nationalspielerin Laura Freigang vor der zweiten Test-Partie gegen die Amerikanerinnen. „Die Nacht war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben, aber auch das haben die Spielerinnen in herausragender Art und Weise bewältigt”, sagte Voss-Tecklenburg.

DFB-Frauen bestreiten nächstes Testspiel gegen die USA

Die erste Partie gegen den Weltmeister USA hatten die Vize-Europameisterinnen am Donnerstag mit 2:1 gewonnen, am Sonntag (23.05 Uhr MEZ, ARD-Livestream) steht in Harrison bei New York der zweite Test an. Am Montag sind neben der Regeneration vor dem Heimflug für die Spielerinnen noch rund zwei Stunden für einen möglichen „kleinen Einblick” in die Ostküsten-Metropole eingeplant, berichtete Voss-Tecklenburg.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vorab hatte die Bundestrainerin aufgrund des Termins auch Unbehagen über die Länderspielreise geäußert und auf eine vertragliche Verpflichtung verwiesen. „Wenn man im Nachhinein gewinnt, dann relativiert sich vielleicht auch das ein oder andere”, sagte Voss-Tecklenburg. „Nichtsdestotrotz – und das wissen auch die Spielerinnen – ist es nicht der beste Moment einer langen Reise, und auch von den Spieltagen her hätten wir uns das ein bisschen anders gewünscht.” Die sportliche Herausforderung und Freude stehe aber außer Frage, betonte sie. „Das ist sportlich ein Riesen-Mehrwert für uns.”

Das könnte Sie auch interessieren: „Wow“! DFB-Frauen beenden 71-Spiele-Serie der Weltmeisterinnen

Die beiden Begegnungen dienen schon als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft vom 20. Juli bis 20. August 2023 in Australien und Neuseeland. Dort trifft Deutschland in der Vorrunde auf Marokko, Kolumbien und Südkorea. (nis/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp