Elias Huth und Tobias Eisenhuth nach Tor für Jahn Regensburg
  • Seinen Treffer gegen Freiburg II widmete Elias Huth (l.) dem jüngst verstorbenen Mitspieler Agyemang Diawusie.
  • Foto: Imago/Sascha Janne

„Ruhe in Frieden, Agy!“ Regensburg widmet verstorbenem Diawusie den Sieg

In tiefer Trauer haben Spieler, Fans und Offizielle Abschied von dem am Dienstag verstorbenen Agyemang Diawusie genommen – und Jahn Regensburg widmete den nächsten Sieg seinem langjährigen Spieler. Die Oberpfälzer bauten durch ein 3:2 (2:1) gegen den SC Freiburg II ihre Tabellenführung aus, emotional wurde es am Sonntag aber insbesondere wegen Diawusie.

Vor dem Anpfiff bildete die Mannschaft einen Kreis, die Spieler hakten sich bei der Gedenkminute Arm in Arm unter. Vor der Fankurve war ein großes Transparent mit der Aufschrift „Ruhe in Frieden, Agy“ zu lesen, dazu hielten die Zuschauer unzählige schwarze Plakate in die Höhe.

Jahn Regensburg: Agyemang Diawusie durch plötzlichen Herztod gestorben

Diawusie war am Dienstag im Alter von 25 Jahren an einem „plötzlichen Herztod, mutmaßlich ausgelöst durch einen viralen Infekt mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung“, gestorben. Am Donnerstag fiel die Entscheidung, trotz des Trauerfalls zu dem Spiel anzutreten.

„Das geht nicht spurlos an einem vorbei, die Mannschaft hat sehr viel Zeit miteinander verbracht“, sagte Regensburgs Trainer Joe Enochs vor Anpfiff bei MagentaSport. Auf dem Platz wandelte Elias Huth (34.) zunächst einen Foulelfmeter zur Führung, zog anschließend sein Trikot hoch – darunter trug er ein Shirt mit Diawusies Nummer 24.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dominik Kother (36.) erhöhte unmittelbar danach, doch Berkay Yilmaz (40.) und Patrick Lienhard (58.) sorgten für den Ausgleich. Erst auf das 3:2 durch Noah Ganaus (77.) hatte Freiburg keine Antwort mehr.

Jahn Regensburg führt vor Dynamo Dresden

„Es war ein außergewöhnliches Spiel in einer außergewöhnlichen Situation“, sagte Kapitän Andreas Geipl: „Es kam aus der Mannschaft, dass wir spielen wollten. Das Ergebnis war heute zweitrangig.“

Das könnte Sie auch interessieren: Doku über DFB-Frauen enthüllt Panne vor enttäuschendem WM-Aus

Durch den zehnten Sieg nacheinander baute Regensburg die Tabellenführung aus. Sechs Punkte liegt der Jahn nun vor dem ersten Verfolger Dynamo Dresden, der 0:1 (0:0) beim SC Verl verloren hatte. Marcel Benger (68.) erzielte das entscheidende Tor, Verl ist mit 30 Zählern Dritter. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp