PSG
  • Messi und Neymar mussten den Champions-League-Titel mit PSG bereits abschreiben.
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

PSG-Fans pfeifen Messi und Neymar aus – nur einer wird gefeiert

Jetzt gibt’s Gegenwind! Die Fans von Paris St. Germain haben den PSG-Stars das Champions-League-Aus gegen Real Madrid unter der Woche nicht verziehen. Beim 3:0 in der Ligue 1 gegen Girondins Bordeaux am Sonntagmittag wurde Weltmeister Kylian Mbappé zwar mit Applaus begrüßt. Hingegen mussten die anderen Superstars Lionel Messi und Neymar deutlich hörbare Pfiffe zur Kenntnis nehmen.

Mbappé erzielte dann auch das Führungstor (24.) und stellte die Weichen auf Sieg. Neymar (52.) und Leandro Paredes (61.) sorgten für den Endstand.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Trainer Mauricio Pochettino wurde ebenfalls ausgepfiffen. Bei der Vorstellung der Mannschaft schwiegen die PSG-Anhänger und riefen nicht wie gewohnt nach der Ansage des Vornamens durch den Stadionsprecher lautstark den Nachnamen – einzige Ausnahme war Mbappé, Torschütze beim Aus gegen Real.

PSG-Ultras: „Er ist nicht der richtige Mann für den Job“

Die Ultras des Vizemeisters Paris hatten am Samstag nach dem erneuten frühen Aus in der Königsklasse den Rücktritt des Vereinspräsidenten Nasser Al-Khelaifi gefordert. Die Vereinigung Collectif Ultras Paris (CUP) rief in den Sozialen Medien die Anhänger des Klubs dazu auf, im Heimspiel gegen Girondins „unsere Unzufriedenheit zu zeigen – aber ohne Gewalt“.

Das könnte Sie auch interessieren: Madrid steht Kopf! Irre Benzema-Show gegen Paris

Zum vierten Mal in den vergangenen sechs Jahren war PSG schon im Achtelfinale der Königsklasse gescheitert. Der Klub habe dem katarischen Geldgeber die Rückkehr auf das höchste Niveau zu verdanken, schrieb die Vereinigung, „aber es ist klar, dass er nicht der richtige Mann für den Job ist“. Die aktuelle Situation verlange „eine komplette Umstrukturierung auf allen Ebenen“, so die Forderung. (sid/jvd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp