x
x
x
Mats Hummels feiert mit Gregor Kobel den Einzug ins Champions-League-Halbfinale
  • Mats Hummels und Torhüter Gregor Kobel feiern den Einzug ins Champions-League-Halbfinale. Auf einen englischen Klub werden sie in dieser Saison nicht mehr treffen.
  • Foto: WITTERS

Premier League versagt in Europa: Hummels reagiert mit frechem „Bauern“-Spruch

Mats Hummels hatte nach der „Albtraum-Woche“ für die Premier League allerbeste Laune. „Liebe Bauern, das war eine ziemlich gute Ernte“, schrieb der Abwehrspieler von Borussia Dortmund am Freitag bei X, garniert mit einer Deutschland-Fahne. Die Botschaft war klar: Die in England gerne als „Farmers League“ verspottete Bundesliga hat in Europa kräftig abgesahnt – ganz im Gegensatz zum Hochglanz-Produkt von der Insel.

Einzig Aston Villa hält im Europapokal noch die englische Fahne hoch – und das auch nur in der drittklassigen Conference League und dank Glück im Elfmeterschießen. Liverpool, Arsenal, Manchester City, Newcastle und Co.? Alle raus. „Die größte Show der Welt tritt in Europa nicht mehr auf“, schrieb die Tageszeitung „Independent“ über das kollektive Versagen.

Nur noch Aston Villa im europäischen Geschäft

Mit acht Klubs war England gestartet, einer ist geblieben – damit steht die Premier League auf einer Stufe mit Belgien und Griechenland. Deutschland und Italien haben dagegen noch drei Vereine im Rennen, Frankreich immerhin zwei. „Das war eine Albtraum-Woche für die Premier League“, schrieb der „Mirror“.

Fünfter Champions League-Platz für die Bundesliga

Für England mag diese Saison ein Ausreißer nach unten sein – aber einer mit Folgen. Denn der fünfte Champions-League-Teilnehmer für die kommende Saison bleibt der reichsten Liga der Welt wohl verwehrt. Italien hat den Zusatzplatz bereits sicher, Deutschland so gut wie: Wenn nur einer der drei Vertreter Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen das Finale erreicht, genügt das.

„Der Rest von Europa feiert unser Versagen“, schrieb der „Independent“, wohl wissend um den Ruf der „Monopoly-Liga“ in Europa: „Dort ist von einer Hybris der Premier League die Rede. Dabei sind Superklubs wie Real Madrid, Bayern München und Paris St. Germain auch nicht gerade die Retter des Fußballs.“ Aber zumindest in diesem Jahr deutlich erfolgreicher.

Abschaffung Wiederholungsspiele sorgt für Unruhe

Und doch wird den Großklubs weiter alles untergeordnet. Unterhalb der Premier League tobt seit Donnerstag ein Sturm der Entrüstung, weil der Verband die traditionellen Wiederholungsspiele im FA Cup abgeschafft hat. Die – wenigen – Europapokal-Teilnehmer sollen entlastet werden, den kleineren Klubs geht dagegen neben einer zusätzlichen Einnahmequelle auch die Hoffnung auf mögliche Festtage im eigenen Stadion flöten.

Das könnte Sie auch interessieren: Halbfinale der Champions League hat Auswirkungen auf Nagelsmanns EM-Pläne

Geld regiert eben die Welt – auch wenn die Ernte mal ausbleibt. Die Genugtuung außerhalb von England ist jedenfalls groß. Als Bayerns Sportvorstand Max Eberl am Mittwoch auf den abfälligen Begriff „Farmers League“ angesprochen wurde, konnte er sich ein höhnisches Grinsen nicht verkneifen. „Farmers League? Das hat man heute gesehen!“ (sid/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp