Hertha-Präsident Kay Bernstein
Hertha-Präsident Kay Bernstein
  • Fordert Demut bei Hertha BSC ein: Präsident Kay Bernstein
  • Foto: imago/RHR-Foto

Präsident Bernstein rechnet ab: Hertha hat sich „brutal verhoben“

Ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt lässt Präsident Kay Bernstein an den vorherigen Entscheidungsträgern bei Hertha BSC kein gutes Haar. „Hertha hat den zweiten vor dem ersten Schritt gemacht und sich brutal verhoben“, sagte Bernstein im „Kicker“-Interview: „Der Klub wollte zu schnell zu viel – und ist zu spät in die Realität zurückgekehrt.“

Die 374 Millionen Euro von Investor Lars Windhorst sind größtenteils aufgebraucht, der Hauptstadtklub steht finanziell wie sportlich vor ungewissen Zeiten. „Wir wissen, dass es eine Mammutaufgabe ist, diese Erblast umzudrehen. Aber wir haben die Kraft dafür“, meinte Bernstein. Er fordert beim Konsolidierungsplan Kreativität und einen langen Atem. Liquiditätsprobleme sieht er aktuell zwar keine, aber: „Klar ist: Wir müssen den Gürtel enger schnallen, ohne uns die Luft abzuschnüren.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der frühere Hertha-Ultra Bernstein, der sich bei der Wahl Ende Juni überraschend gegen den in Berlin stark vernetzten Unternehmer und Politiker Frank Steffel durchgesetzt hatte, berichtete zudem von einem besseren Zusammenarbeiten innerhalb des Clubs. „Es ist ein Prozess, der noch nicht beendet ist. Aber wir sind auf einem sehr guten Weg, das Gift rauszubekommen“, sagte der Präsident. Er spüre ein „größeres Miteinander“, man habe „ein Wir-Gefühl geschaffen und den Verein wieder geeint“. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp