DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen auf dem Podium
DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen auf dem Podium
  • Donata Hopfen wurde als DFL-Chefin abgelöst.
  • Foto: imago/Kirchner-Media

Personal-Beben noch vor Weihnachten? DFL-Chefin Hopfen vor dem Aus

Noch vor Weihnachten könnte es zu einem Personal-Beben in der Deutschen Fußball-Liga (DFL) kommen. Nach Informationen des „Kicker“ steht Geschäftsführerin Donata Hopfen vor der Ablösung. Ihr Vertrag könnte demnach bereits in den kommenden Wochen aufgelöst werden.

Über Hopfens Zukunft berate man schon seit Wochen in Präsidium und Aufsichtsrat der DFL, heißt es vom „Kicker“. Ihr wird vor allem vorgeworfen, dass sich die Stimmung innerhalb der DFL verschlechtert habe, wie das Fachmagazin von Mitarbeiter:innen aus dem Unternehmen erfahren haben will.

Wegen Hopfen? DFL-Aufsichtsrat tagt nächste Woche

„Ich kann das aktuell nicht bestätigen“, sagte Fredi Bobic, Mitglied im DFL-Aufsichtsrat, am Sonntagabend bei Magenta TV in seiner Funktion als WM-Experte. Dass der Aufsichtsrat in der kommenden Woche zu einer Sitzung zusammenkommen wird, bejahte Bobic aber zögerlich.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hopfen, erst seit Januar 2022 DFL-Chefin und damit auch Vizepräsidentin des DFB, sah sich in den vergangenen Wochen und Monaten häufig Kritik ausgesetzt. Viele Funktionäre werfen ihr vor, dass sie keine echten Zeichen setzen könne und man ihre Handschrift in der DFL vermissen würde. Hinzu kommt nun nach „Kicker“-Informationen die Stimmung in der DFL, die „mehrere langjährige Mitarbeiter:innen“ zuletzt verlassen haben sollen.

Das könnte Sie auch interessieren: Kuriose Goldkettchen-Nummer bei Mbappé-Show gegen Polen

Der Vertrag von Hopfen bei der DFL läuft eigentlich noch bis zum 31. Dezember 2024, bei einer vorzeitigen Auflösung dürfte wohl eine Abfindung fällig werden. Anfang des Jahres trat die 46-Jährige die Nachfolge von Christian Seifert an, der die Position von 2005 bis 2021 innehatte.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp