x
x
x
Das Academy Stadium von Manchester City
  • Das Academy Stadium von Manchester City ist ein Austragungsort der Frauen-EM.
  • Foto: Imago / Shutterstock

„Peinlich!“ Mini-Stadien sorgen vor Frauen-EM für Ärger

Mini-Stadien mit weniger als 10.000 Plätzen sorgen vor der Frauen-EM in England für Diskussionen. Zuschauer-Rekorde werden beim Eröffnungsspiel und Finale trotzdem fallen.

Ein EM-Stadion, in das keine 5000 Fans passen? Für Island-Star Sara Björk Gunnarsdottir ist das schlicht respektlos. „Peinlich“, schimpfte die frühere Wolfsburgerin, sei das Academy Stadium von Manchester City als Arena für drei Gruppenspiele bei der Frauen-EURO in England.

Eine Diskussion ist entbrannt: Sind solche Mini-Stadien noch zeitgemäß angesichts der Zuschauerexplosion im Frauenfußball, wenn mittlerweile über 90.000 Menschen Champions-League-Spiele im Camp Nou verfolgen? Die Betroffenen sagen: Nein!


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich hatte gehofft, dass es sich ändern könnte“, sagte Hanna Glas von Bayern München. Die Verteidigerin bestreitet mit den Schwedinnen das letzte Gruppenspiel gegen Portugal im Leigh Sports Village, das auch nur 8000 Plätze bietet. „Wir wollen so viel Publikum wie möglich, deshalb ist es schade“, pflichtete Mitspielerin Rebecka Blomqvist (VfL Wolfsburg) bei.

UEFA verteidigt die Wahl der Austragungsorte

Auch aus Deutschland gibt es Kritik. „Das sollte nicht mehr der Anspruch sein bei einer EM, die so gehyped wird“, schrieb die ehemalige Nationalspielerin Annike Krahn in ihrer kicker-Kolumne: „Ich hätte schon erwartet, dass die UEFA Stadien auswählt, in denen mindestens 10.000 Zuschauer Platz finden.“

Ihre ehemalige Nationalteamkollegin Nadine Keßler, UEFA-Abteilungsleiterin Frauenfußball, verteidigte die Strategie der Europäischen Fußball-Union als richtigen Weg für eine bestmögliche Atmosphäre. Die Ex-Weltfußballerin verwies im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP auf die „ehrgeizige“ Erhöhung der „Kapazität des Turniers von 430.000 auf 720.000.“

Die EURO wird von den Ausrichtern vollmundig als „größte Frauen-EM aller Zeiten“ betitelt – die nackten Zahlen: Durch bislang fast 500.000 verkaufte Tickets für die insgesamt 31 Spiele wird der bisherige Rekord (247.041 bei der EM 2017 in den Niederlanden) pulverisiert.

Eröffnungsspiel im Old Trafford – Finale in Wembley

Eingerahmt wird das um ein Jahr verschobene Turnier von zwei Highlights. Das Eröffnungsspiel zwischen England und Österreich am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) steigt im Old Trafford von Manchester, das ebenso ausverkaufte Endspiel am 31. Juli in Wembley – die Zuschauerbestmarke vom EM-Finale 2013 zwischen Deutschland und Norwegen (1:0) in Solna/Schweden (41.301) wird gleich mehrfach geknackt.

Die anderen Spiele finden in weit kleineren Stadien statt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass über 200.000 EM-Karten noch nicht verkauft sind. Und: Rund um die Vergabe der Endrunde 2018 mussten die Ausrichter förmlich um Spielorte kämpfen. „Wenn Sie glauben, dass die Leute unsere Tür eingetreten hätten, um Spiele auszurichten, täuschen Sie sich“, verriet FA-Vorstandschef Mark Bullingham.

Unter dem Eindruck von ständig neuen Zuschauerrekorden in Europa gab er aber zu: „Die Veranstaltung, die wir diesen Sommer durchführen, wird weitaus größer sein als die Veranstaltung, die wir geplant und erwartet haben, als wir uns beworben haben.“

Das könnte Sie auch interessieren: FC Watford sagt Testspiel gegen Katar nach Fan-Protesten ab

Die DFB-Auswahl bleibt von der Problematik verschont. Der Rekordeuropameister erwischte bei der Auslosung zwar eine Hammergruppe, spielt so in der Vorrunde gegen Dänemark (8. Juli) und Spanien (12. Juli) aber in London-Brentford (17.000 Plätze) sowie gegen Finnland (16. Juli) in Milton Keynes (30.000). (sid/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp