x
x
x
Werder Bremens Profifußball-Leiter Clemens Fritz
  • Er hält Social-Media-Richtlinien für nicht notwendig: Werder Bremens Profifußball-Leiter Clemens Fritz
  • Foto: imago/Nordphoto

Palästina-Posts von Spielern bei Social Media: So reagiert Werder Bremen

Werder Bremen will seinen Spielern nach den brisanten Social-Media-Beiträgen einiger Profis von anderen Klubs keine besonderen Richtlinien auferlegen. „Natürlich ist es so, dass sich die Jungs auch mit den Themen beschäftigen und dass man sich darüber austauscht“, sagte Profifußball-Leiter Clemens Fritz vor der Partie bei Borussia Dortmund am Freitag (20.30 Uhr/DAZN).

Aber „es ist jetzt nicht so, dass wir es als nötig empfinden, unseren Spielern noch mal besondere Hinweise zu geben, wie sie sich zu äußern haben“.

Mainz 05 suspendierte El Ghazi – Bayern will Gespräche mit Mazraoui führen

In den vergangenen Tagen hatten unter anderem die Profis Anwar El Ghazi vom 1. FSV Mainz 05 und Noussair Mazraoui vom FC Bayern München mit Beiträgen in den sozialen Medien für Aufsehen und Kritik gesorgt. Mainz stellte El Ghazi daraufhin vom Trainings- und Spielbetrieb frei. Bayern München kündigte an, mit Mazraoui nach dessen Rückkehr von der marokkanischen Nationalmannschaft ein Gespräch zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren: Spielergewerkschaft schlägt Alarm: Kündigung wegen Palästina-Post nicht immer erlaubt

Palästinensische Terroristen hatten vor mehr als einer Woche im Auftrag der Hamas einen verheerenden Angriff auf israelische Zivilisten durchgeführt. Dabei sind bislang mehr als 1400 Menschen gestorben. Die Zahl der bei israelischen Angriffen im Gazastreifen getöteten Palästinenser ist laut palästinensischen Angaben auf rund 3200 gestiegen. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp