Symbolfoto: Die Polizei befürchtete zum Saisonauftakt den Einsatz von Pyrotechnik durch Bremen-Fans.
  • Symbolfoto: Die Polizei befürchtete zum Saisonauftakt den Einsatz von Pyrotechnik durch Bremen-Fans.
  • Foto: IMAGO/Eibner

„Nur Lippenbekenntnisse“: Fan-Vertreter wettern gegen Innenminister

Fan-Vertreter wollen sich mit der Entschuldigung des niedersächsischen Innenministers an die von strengen Polizeikontrollen betroffenen Werder-Anhänger nicht zufriedengeben. „Die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums lässt nur auf Lippenbekenntnisse schließen und ist ein Versuch, sich aus der Affäre zu ziehen, ohne eigene Fehler zuzugeben und eine Wiederholung auszuschließen“, teilte die Vorsitzende des Dachverbands der Fanhilfen, Linda Röttig, am Montag mit.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte nach dem Einsatz der Polizei am Wolfsburger Bahnhof gegen Fans von Werder Bremen am ersten Bundesliga-Spieltag Versäumnisse der zuständigen Behörde eingeräumt. Werder-Ultras waren aus Protest nicht zu dem Spiel in Wolfsburg (2:2) gekommen, weil sie Kontrollen der Beamten als unverhältnismäßig empfunden haben.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Dachverband verurteilte die Vorfälle in Wolfsburg „scharf“. Radikale Grundrechtseingriffe gegen Fans seien weiterhin an der Tagesordnung. „Ferner ist es äußerst fraglich, wie und woran genau die Polizei Ultras von anderen Fans unterscheidet, ohne Gefahr zu laufen, dass eine rechtswidrige Ungleichbehandlung sowie zahlreiche unbegründete Grundrechtseingriffe stattfinden“, teilte der Verband weiter mit. Die Grün-Weiße Hilfe Bremen bereite demnach mehrere Klagen vor.

Polizei befürchtete Einsatz von Pyrotechnik

Ein vom niedersächsischen Innenministerium angeforderter Bericht kam zum Ergebnis, dass für die sogenannten Kontrollstellen in Wolfsburg „nicht die notwendigen Voraussetzungen“ vorlagen. Die Polizei hatte vor der Partie den Einsatz von Pyrotechnik befürchtet. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp