Ruben Jenssen von Tromsö IL
  • Ruben Jenssen präsentiert das neue Trikot von Tromsö IL – die QR-Codes führen zu Informationen zur Menschenrechtslage in Katar.
  • Foto: Instagram/tromsoil

Übersäht mit QR-Codes: So originell setzt ein Klub ein Zeichen zu Katar

Der norwegische Erstligist Tromsö IL macht mit einer ganz besonderen Aktion auf die anhaltend problematische Menschenrechtslage im WM-Gastgeberland Katar aufmerksam. Der „nördlichste Profiklub der Welt“ spielt künftig in Trikots mit einem riesigen QR-Code auf Brust und Ärmeln. Einmal eingescannt, führt dieser auf eine Internetseite mit Informationen zur Situation im Wüstenstaat.

„Wir können nicht so tun, als hätten Fußball und Politik nichts miteinander zu tun“, schreibt der Klub auf seiner Website und fordert: „Wir dürfen niemals wegschauen, wenn jemand unser wunderbares Spiel dazu benutzt, um die Verletzung von Menschenrechten zu kaschieren.“

Norwegen hat Teilnahme an der WM in Katar verpasst

Das Trikot wird erstmals beim Saisonfinale in der Eliteserien am Sonntag gegen Viking Stavanger getragen. Die Aktion wird von Amnesty International und Malcolm Bidali unterstützt. Der Kenianer hat selbst in Katar gearbeitet und wurde dort eingesperrt, weil er über die Missstände vor Ort berichtet hatte.

Ruben Jenssen präsentiert das neue Trikot auf der Instagram-Seite des Vereins.

Tromsö rief vor einigen Monaten die Boykottbewegung in Norwegen gegen die WM in Katar ins Leben. Der Versuch, die Nationalmannschaft zum Verzicht zu bewegen, scheiterte im Sommer bei einem Verbandstag. Im Herbst hatte das Team um Dortmunds Stürmer Erling Haaland die Endrunde auf sportlichem Weg verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren: US-Investor drängt in die Bundesliga: „Habe mehrere Klubs im Blick“

Damit dürften kritische Fragen nicht der Vergangenheit angehören, forderte Tromsös Klubchef Öyvind Alapnes: „Wir sollten uns fragen, wie viele Menschen noch sterben müssen, bevor wir willens sind, den Erfolg zu opfern.“ Die Strategie des Dialogs habe „null Effekt“, das zeige nicht zuletzt die Vergabe der Klub-WM 2021 durch die FIFA in die Vereinigten Arabischen Emirate. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp