x
x
x
Lars Stindl
  • Gladbach-Kapitän Lars Stindl hat sich positiv zu einer möglichen Rückkehr des Ex-Gladbachers Max Eberl in die Bundesliga geäußert.
  • Foto: imago/Sven Simon

Neuer RB-Manager? Zweifel an Eberls Zustand für Stindl „völliger Quatsch”

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl ist froh, dass eine Rückkehr von Manager Max Eberl in die Bundesliga im Raum steht. „Ich freue mich in erster Linie unfassbar, dass Max Eberl wieder ein Thema ist für den Fußball. Das bedeutet, dass es ihm gut geht, dass er eine nicht ganz einfache Phase seines Lebens ganz gut überbrückt hat“, sagte Stindl im Podcast „Kicker meets DAZN“. RB Leipzig möchte Eberl gerne als Sport-Geschäftsführer verpflichten.

Der 48-Jährige war Ende Januar als Sportdirektor in Mönchengladbach zurückgetreten und hatte dafür gesundheitliche Gründe angegeben. Sein noch bis 2026 laufender Vertrag wurde allerdings nicht aufgelöst, sondern ruht nur. Entsprechend stünde der Borussia eine Ablösesumme zu, sollte Leipzig Eberl holen.

„Völliger Quatsch“: Stindl widerspricht Verharmlosung von Eberls Krankheit

Dass in sozialen Netzwerken bereits geäußert wurde, Eberl könne es ja nicht so schlecht gegangen sein, wenn er nun schon wieder zurückkehren wolle, kann Stindl nicht nachvollziehen. „Das ist völliger Quatsch. Das sind einfach Leute, die keine Ahnung von dem Menschen haben“, sagte er. „Das ist ja gerade heutzutage die Problematik, was die sozialen Netzwerke betrifft: dass jeder Mensch seine Meinung kundtun darf ohne persönlichen Kontakt, ohne Know-How, ohne Wissen.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Einige Fans stören sich auch daran, dass Eberl ausgerechnet mit dem bei vielen Anhängern unbeliebten Red-Bull-Klub in Verbindung gebracht wird. Das müsse man akzeptieren und er könnte es auch „ein Stück weit nachvollziehen“, sagte Stindl. „Aber grundsätzlich das andere zu kritisieren und da mit einfließen zu lassen, ist unterste Schublade. Das geht einfach nicht.“(dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp