x
x
x
v.l. Mats Hummels, Thomas Müller, Manuel Neuer, Leon Goretzka und Marco Reus auf dem Platz.
  • Waren 2018 gemeinsame im DFB-Team (v.l.): Mats Hummels, Thomas Müller, Manuel Neuer, Leon Goretzka und Marco Reus
  • Foto: imago/Matthias Koch

„Negative Energie”: Diese Topstars sieht Matthäus nicht im EM-Kader

Lothar Matthäus analysiert den Testspielkader von Bundestrainer Julian Nagelsmann. Zwei Stars sind für ihn mit Blick auf die Heim-EM chancenlos.

Matthäus glaubt, dass Mats Hummels und Marco Reus die Heim-EM nur als Zuschauer erleben. „Ich sehe für Reus und Hummels wenig Chancen, noch auf den EM-Zug aufzuspringen“, schrieb Matthäus (62) in seiner Sky-Kolumne. Aus seiner Sicht könnten beide nicht mit einer eventuellen Ersatzrolle umgehen und Nagelsmann wolle „nicht das Risiko eingehen, dass negative Energie in die Mannschaft kommt“.

Sechs Neulinge sind für die Nationalmannschaft nominiert

Anders sehe es beim nominierten Thomas Müller aus. „Nagelsmann sieht das Besondere in Thomas, was er bei Marco und Mats vielleicht nicht sieht, wenn sie eingewechselt werden. Auch wenn Müller nicht spielt, ist er ganz sicher keiner, der negativ ist.“

Mit einer radikal veränderten Nationalmannschaft startet Nagelsmann ins EM-Jahr. Exakt drei Monate vor dem Eröffnungsspiel am 14. Juni in München gegen Schottland nominierte der DFB-Chefcoach am Donnerstag gleich sechs Neulinge für die Testspiele gegen Frankreich und die Niederlande.

Nagelsmann streicht einige Stars auf dem Kader

Zugleich verzichtete er auf mehrere prominente Akteure wie die BVB-Abwehrspieler Hummels, Niklas Süle und Nico Schlotterbeck sowie die Bayern-Profis Leon Goretzka, Leroy Sané und Serge Gnabry. „Ich glaube, dass Goretzka noch Chancen hat, das gilt auch für Sané, Gnabry und einen der Dortmunder Verteidiger Nico Schlotterbeck oder Niklas Süle“, meinte Matthäus.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann (50) dürfe sich keiner der Nicht-Nominierten beschweren. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand in der Position ist zu sagen: ,Ich verstehe gar nicht, warum ich nicht dabei bin‘“, meinte der Sky-Experte. So habe Goretzka in den letzten Wochen und Monaten „einfach zu wenig gezeigt. Das wird ihm Ansporn sein, sich in den nächsten Wochen wieder in den Kader zu spielen“, sagte Hamann.

Das könnte Sie auch interessieren: Nagelsmann will neuen Trainer-Vertrag noch vor der Heim-EM unterschreiben

Auch die BVB-Profis seien nicht chancenlos. Wenn Dortmund ins Halbfinale oder Finale der Champions League komme, „wird der Bundestrainer wahrscheinlich nicht daran vorbeikommen, zur EM mehr Dortmunder mitzunehmen“, sagte Hamann. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp