Fans rufen zum Boykott der Weltmeisterschaft in Katar auf.
  • Fans rufen zum Boykott der Weltmeisterschaft in Katar auf.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Menschenrechte: Skandal um WM-Hotels der FIFA in Katar

In einem Untersuchungsbericht über Bedingungen für Arbeitsmigranten aus Afrika und Asien in Hotels im WM-Gastgeberland Katar werden gravierende Verstöße angeprangert. Laut dem Internationalen Forum für Arbeitnehmerrechte GLJ-ILRF und der Menschen- und Arbeitsrechtsorganisation Equidem wurden in Befragungen von Arbeitern „erhebliche Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen“ dokumentiert.

Der Untersuchungszeitraum lag zwischen Februar 2020 bis Juli dieses Jahres. Betroffen sind nach Angaben von GLJ-ILRF und Equidam 13 von 17 Partner-Hotels der FIFA.

Die FIFA teilte auf Anfrage mit, dass sie den Bericht genau bewerten werde. „Die FIFA akzeptiert keinerlei Missbrauch von Arbeitern durch Firmen, die in die Vorbereitung und Durchführung der WM involviert sind.“ Hotels würden grundsätzlich die Verträge gekündigt, sollten sie bestimmte Mängel nicht abstellen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die WM findet vom 21. November bis 18. Dezember dieses Jahres in Katar statt. Der Gastgeber steht seit der Vergabe Ende 2010 wegen der Menschenrechtslage und der Bedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik. Die Regierung des Emirats verweist immer wieder auf zahlreiche Reformen – insbesondere bei den Arbeitnehmerrechten.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Fan-Protesten: DFB-Boss verkündet das Aus für „Die Mannschaft“

In dem Bericht von GLJ-ILRF und Equidam schildern Arbeitnehmer aus Afrika und Asien Fälle von Ausbeutung, Diskriminierung, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken sowie von sexualisierter Gewalt. Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes sei hoch. Grundrechte würden verweigert, heißt es in dem Bericht. Wer diese einfordere, müsse mit seiner Abschiebung rechnen. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp