x
x
x
Roberto De Zerbi
  • Roberto De Zerbi ist aktuell Trainer bei Brighton & Hove Albion.
  • Foto: imago/PA Images

Nächste Absage für Bayern? Trainer-Kandidat De Zerbi mit überraschender Aussage

Der beim FC Bayern München als möglicher Nachfolger von Thomas Tuchel gehandelte Roberto De Zerbi hat noch einmal bekräftigt, seinen Club Brighton & Hove Albion nicht verlassen zu wollen. „Wenn Sie mich fragen, ob es irgendeinen Verein gibt, der mich umstimmen kann: Nein, da gibt es keinen. Ich würde gerne in Brighton bleiben, um in jeder Saison das höchstmögliche Ziel erreichen“, wird der 44-Jährige vom Magazin „The Athletic“ zitiert.

„Zuerst müssen wir mit Tony (Bloom, Eigentümer des Klubs), Paul (Barber, Geschäftsführer) und David Weir (Technischer Direktor) die Situation analysieren.“ De Zerbis Vertrag in Brighton läuft noch bis zum Sommer 2026.

De Zerbi hatte den englischen Erstligisten in der vergangenen Saison in die Europa League geführt, der Klub liegt in der Premier League vor dem letzten Spieltag am Sonntag aber nach zuletzt schwachen Leistungen nur auf Rang zehn. In der Europa League war im Achtelfinale Schluss. Laut Medienberichten plant Klub-Eigentümer Bloom mit einem Wechsel auf der Trainerbank, Thomas Frank vom FC Brentford soll der Topkandidat sein. Zu den Wechselgerüchten um seine Person führte De Zerbi weiter aus: „Wenn ich sage, dass es keinen Verein gibt, der meine Idee ändern kann, dann bin ich immer ehrlich gewesen, es gibt keinen Verein, der hinter mir steht.”

De Zerbi würde zweistellige Millionensumme kosten

Der Italiener werde Brighton-Boss Bloom für den Rest seines Lebens dankbar sein, weil er ihn in die Premier League geholt hat. „Wir können uneinig sein, wenn es um den Transfermarkt, Ziele oder die Organisation des Klubs geht. Aber der Eigentümer ist wichtiger als der Trainer”, sagte De Zerbi: „Der Trainer kann seine Meinung sagen und ich will immer meine Meinung sagen, weil ich denke, dass ich das Recht dazu habe.”

De Zerbi war bei mehreren europäischen Top-Klubs als Trainer gehandelt worden, auch immer wieder beim FC Bayern. Sollte er ein Thema sein, würde laut Medien auf die Bayern eine Ablösesumme im niedrigen zweistelligen Millionenbereich zukommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Seitenhieb gegen Nagelsmann! So reagiert Hummels auf sein EM-Aus

Die Münchner suchen weiter einen Nachfolger für Tuchel, der den Klub im Sommer nun endgültig verlässt. Davor hatte es auch mit einer Verpflichtung des österreichischen Teamches Ralf Rangnick, Xabi Alonso von Meister Bayer Leverkusen und Bundestrainer Julian Nagelsmann in München nicht geklappt. (dpa/pu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp