Roger Schmidt von PSV Eindhoven
  • Roger Schmidt war der Wunschkandidat von RB Leipzig - doch er wird bei der PSV Eindhoven bleiben.
  • Foto: imago/Pro Shots

Absage für RB Leipzig! Wunschkandidat will nicht kommen

Nachdem RB Leipzig sich am Wochenende nach der Pleite gegen Union Berlin (1:2) von Trainer Jesse Marsch getrennt hat, sind die Roten Bullen nun auf der Suche nach einem Nachfolger – und mussten auf Anhieb die erste Absage schlucken.

Eigentlich war Roger Schmidt der heißeste Kandidat auf die Marsch-Nachfolge. Doch aus den Leipziger Träumen, den 54-Jährigen von der PSV Eindhoven loszueisen, wird nichts. Schmidt besitzt beim Tabellendritten der Ehrendivision einen Vertrag bis zum Saisonende und möchte diesen auch erfüllen. Nach MOPO-Informationen soll seine Entscheidung feststehen.

Auch Edin Terzic und Domenico Tedesco sind Kandidaten bei RB Leipzig

Und nun? Laut „kicker“ sind der momentan vertragslose Ex-Schalke-Coach Domenico Tedesco und Edin Terzic (trainierte bis zum Ende der Vorsaison Borussia Dortmund) die Topkandidaten. Schmidt käme nur wieder ins Spiel, sollten sich die Leipziger für eine Interimslösung bis Sommer entscheiden. Davon ist aber nicht auszugehen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Sollte der erwünschte Deal mit Schmidt nicht klappen, stehen laut „Bild“ auch Edin Terzic (BVB), Bo Svensson (Mainz 05) und der momentan vereinslose Domenico Tedesco auf der Liste. Der frühere Coach von Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg wäre im Gegensatz zu den anderen Kandidaten sofort verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren: Nagelsmann überrascht mit Job-Plänen: „Eine Schreiner- oder Koch-Lehre“

Mit 18 Punkten, drei Niederlagen in Folge und einem Tabellenplatz elf hängt RB Leipzig den eigenen Ansprüchen aktuell weit hinterher – eine Situation, die der kommende Trainer so schnell wie möglich in den Griff bekommen soll.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp