Cristiano Ronaldo nach dem Spiel gegen Liverpool
  • Cristiano Ronaldo will und soll Manchester United verlassen.
  • Foto: AP

Obwohl sein Klub gewinnt: Ronaldo wird zum großen Verlierer in Manchester

Wie ein Sieger sah Cristiano Ronaldo nicht aus. Mit verkniffener Miene verließ der Superstar den Rasen im Old Trafford nach dem 2:1-Sieg von Manchester United gegen den FC Liverpool. Denn fast das ganze Spiel schmorte der 37-Jährige, der ManUnited gerne verlassen will, am Montagabend auf der Bank – quasi Majestätsbeleidigung. Während der Partie starrte der fünfmalige Weltfußballer oft ins Leere, während sich seine Teamkollegen auch mal unterhielten – Ronaldo wirkte isoliert. Erst in der 86. Minute wurde er eingewechselt.

Im letzten Premier-League-Spiel von Manchester stand der Stürmerstar noch in der Startelf und verlor bei Brentford 0:4. Im ersten Ligaduell beim 1:2 gegen Brighton & Hove Albion wurde Ronaldo eingewechselt und kam auf 37 Minuten Einsatzzeit.

Opfer des Systems: Warum ten Hag auf Ronaldo verzichtete

United-Coach Erik ten Hag hatte für die Ausbootung Ronaldos eine einfache Erklärung: die Taktik gegen Liverpool. „Du musst gegen sie pressen. Das muss man im Block machen“, sagte der 52-jährige Niederländer. Ronaldo gilt nicht als Pressingmaschine, arbeitet nur wenig nach hinten. „Die Mentalität und der Teamspirit heute Abend waren hervorragend“, ergänzte ten Hag, der neben Ronaldo auch Kapitän Harry Maguire, Luke Shaw und Fred auf die Bank verbannt hatte.

Damit ging er ins Risiko und wurde belohnt, Manchester spielte wie ausgewechselt. Liverpool stand aufgrund des hohen Pressings mächtig unter Druck und zeigte nur selten seine gefürchteten Umschaltmomente.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Gut gemacht @manchesterunited. Danke für die Unterstützung Old Trafford“, schrieb Ronaldo auf Instagram. Allein sein verbissener Gesichtsausdruck auf dem Bild passte so gar nicht dazu. Ronaldo will unbedingt weg, allein ein Abnehmer für den Großverdiener findet sich immer noch nicht. (dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp