x
x
x
Marina Hegering sitzt verletzt auf dem Platz
  • Die Unverzichtbare am Boden: Marina Hegering verletzt sich eine halbe Stunde nach ihrer Einwechslung.
  • Foto: imago/Susanne Hübner

Nach Sieg gegen Polen: DFB-Team plagen neue Verletzungssorgen

Horst Hrubesch gab sich vorsichtig optimistisch. Dass die Abwehrchefin Marina Hegering nach nur 29 Minuten Spielzeit in der EM-Qualifikation gegen Polen wieder vom Platz musste, konnte auch dem Bundestrainer der Fußballerinnen nicht gefallen.

„Sie hatte im Vorfeld eine Verletzung mit der Wade. Sie ist unglücklich gefallen. Sie hat da etwas gemerkt“, berichtet der 73-jährige Hrubesch am Freitagabend nach dem 4:1 gegen die Polinnen in Rostock. „Eben ging es ihr wieder ganz vernünftig.“ Jetzt müsse man sehen, ob es etwas schwerwiegender ist, sagte Hrubesch. Dafür wird sich die Wolfsburgerin am Samstag einer MRT-Untersuchung unterziehen.

Ohne Hegering wackelt Deutschland

Hegering ist eigentlich unverzichtbar in der DFB-Auswahl, gerade im Hinblick auf die Olympischen Spiele im Juli und August in Frankreich. Das zeigte sich vor allem in der ersten Halbzeit gegen die Polinnen – als sie nicht auf dem Platz stand. Nicht nur, dass es schon nach 28 Sekunden 0:1 gegen die deutsche Mannschaft stand und die Abwehr keine gute Figur machte. Auch in der Folgezeit wackelte die Defensive bedenklich.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


Als Hegering zur zweiten Halbzeit kam, stand die Abwehr mit der 34-Jährigen sofort sicherer. Das war die Grundlage, dass die Gastgeberinnen den Druck noch einmal erhöhen konnten. „Ich glaube, man hat gespürt, als sie auf dem Feld war, dass einfache eine Sicherheit auch da war. Sie strahlt etwas aus, sie hat eine enorme Präsenz mit dem, was sie verkörpert“, sagte Giulia Gwinn. „Ich drücke die Daumen, dass es nicht so schlimm ist. Sie ist da sehr, sehr erfahren. Ich hoffe, dass sie früh genug raus ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: BVB als deutscher Verein im CL-Finale? Leverkusens Andrich ist „trotzdem für Real“

Gwinn mit einem Doppelpack und zuvor ihre Münchener Teamkollegin Lea Schüller hatten in der Schlussphase den am Ende deutlichen Sieg herausgeschossen und die Tür zur EM 2025 weit aufgestoßen. Immerhin: das gelang auch ohne Hegering. (dpa/lw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp