Hector Chiriboga schlägt den Schiedsrichter
  • Für diesen Schlag gegen den Schiedsrichter wurde Hector Chiriboga ein Jahr gesperrt.
  • Foto: eltelegrafo.com.ec

Schiedsrichter geschlagen! Trainer für ein Jahr gesperrt

Der Torwarttrainer des ecuadorianischen Erstligisten Macara, Hector Chiriboga, ist wegen Beleidigung und Schlagens eines Schiedsrichters für ein Jahr gesperrt worden. Das teilte die ecuadorianische Profiliga mit. Zudem muss der frühere Nationaltorwart eine Geldstrafe von 4000 US-Dollar zahlen.

Chiriboga hatte den Schiedsrichter Alex Cajas beim 1:1 zwischen Macara und Aucas am vergangenen Samstag „beleidigt, bedroht, gestoßen und geschlagen“, nachdem er des Feldes verwiesen worden war. Dies geht es Videomaterial hervor, das in der nationalen Presse veröffentlicht wurde.

Auch Macaras Co-Trainer gesperrt

Macaras Co-Trainer Boris Fiallos erhielt ebenfalls eine neunmonatige Sperre und eine Geldstrafe von 2000 US-Dollar, weil er den Schiedsrichter beleidigt und geschlagen hatte. Der Präsident des ecuadorianischen Verbandes der Fußballschiedsrichter AEDAF, Luis Muentes, bedauerte die mangelnde Härte der Sanktionen für diese Gewalttaten.

Das könnte sie auch interessieren: Hamburg soll für HSV bürgen – unangenehme Fragen drohen

Aus Protest gegen die Gewalttaten hatte sich die Schiedsrichtergewerkschaft am Sonntag geweigert, drei Ligaspiele zu leiten. Dies führte zu einer Unterbrechung der Saison, die am Montag fortgesetzt wurde.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der ecuadorianische Fußballverband FEF und die aus den Klubs bestehende Profiliga verpflichteten sich nun zu Reformen. Künftig soll es „sportliche und finanzielle Sanktionen“ für die Verantwortlichen von gewalttätigem Verhalten in den Stadien und für deren Mannschaften geben.(sid/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp