Fans des FC Schake 04 auf dem Platz
  • Nach dem 3:2 Sieg gegen den FC St. Pauli stürmten die Schalker Fans auf des Spielfeld.
  • Foto: imago/Team 2

Tränen, Verletzte und Straftaten bei wilder Schalker Aufstiegs-Party

Was für ein Drama, welch eine Stimmung! Der FC Schalke ist nach dem furiosen 3:2 über St. Pauli zurück im Fußball-Oberhaus. Das erweckt den zuletzt gebeutelten Traditionsklub zu neuem Leben. Jedoch gab es auch Schattenseiten. Denn beim Wiederaufstieg der Schalker hat es mehrere Verletzte gegeben.

Torjäger Simon Terodde sank auf den Rasen und weinte Tränen der Freude. Sportdirektor Rouven Schröder trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „Glück Auf Steiger“. Und die Fans des FC Schalke, die zum Leidwesen der Sicherheitskräfte zu tausenden den Platz stürmten, sicherten sich in erster Euphorie über die Rückkehr ihres Klubs in die Bundesliga Stücke des Rasens und der Tornetze. Schon beim Start in die lange königsblaue Partynacht ging es emotional und ausgelassen zu.

Wie die Gelsenkirchener Polizei am Sonntag mitteilte, seien beim Platzsturm von etwa 2000 Fans „mehrere Personen“ gestürzt und verletzt worden. Sie seien „von Rettungskräften vor Ort erstversorgt und anschließend mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht“ worden.

Dem FC Schalke 04 drohte beim Spiel gegen St. Pauli ein Spielabbruch

Bei einer Rangelei mit einem Schalke-Fan wurde zudem ein Polizist verletzt. Insgesamt wurden 20 Strafanzeigen erstattet, unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Diebstahls.

Rund um das entscheidende Spiel zur Rückkehr ins Fußball-Oberhaus wurde laut Polizei 144-mal Pyrotechnik gezündet. Zwischenzeitlich hatte laut Stadionsprecher ein Spielabbruch gedroht.

Auch interessant: Krasse Szenen in Köln: Fans stürmen Platz – Polizei sperrt Kabinengang ab

Das Happy End im Aufstiegskrimi versetzte derweil alle Beteiligten in Euphorie. „Von diesem Abend, von dieser Dramaturgie werden wir noch in ein oder zwei Jahrzehnten reden. Es freut mich für diesen Verein, der in den letzten Jahren viel gelitten hat“, schwärmte der sichtlich bewegte Mike Büskens. Sportdirektor Schröder wählte ähnlich pathetische Worte: „Schalke 04 lebt wieder.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Verlauf der Partie passte zum wechselhaften Saisonverlauf des Revierklubs, der noch im Dezember als Tabellenachter hoffnungslos abgeschlagen schien. Nach dem frühen Doppelpack des Hamburgers Igor Matanovic (9./17.) lag der Tabellenführer mit 0:2 hinten, bewahrte aber die Nerven und machte nach Treffern von Simon Terodde (47./Foulelfmeter/71.) und des ehemaligen St. Pauli-Profis Rodrigo Zalazar (78.) den insgesamt vierten Aufstieg vorzeitig perfekt.

„Es musste genau so kommen, wie es heute gekommen ist für die Schalker Seele. Unfassbar, was hier abgegangen ist, galaktisch“, kommentierte Schröder.

Schalkes Danny Latza und der FC Schalke 04 will nach dem Aufstieg „die Nacht zum Tag“ machen

Spätestens mit dem Trainerwechsel von Dimitrios Grammozis auf die Interimslösung Büskens Anfang März begann die Schalker Metamorphose. Sieben Siege in acht Spielen unter der Regie des ehemaligen Profis ebneten den Weg zurück ins Fußball-Oberhaus. Selbst die Trennung vom langjährigen Hauptsponsor Gazprom warf den von finanziellen Problemen geplagten Klub nicht aus der Bahn. „Es war bis zum heutigen Tag eine unglaubliche Reise. Wir haben einen sensationellen Spirit entwickelt“, befand Büskens.

Das könnte sie auch interessieren: Der Traum ist aus! St. Pauli bricht ein – Dramatische Szenen bei Schalkes Party

Nicht nur im Stadion wurde gefeiert. Auch auf den Straßen der Revierstadt ging es nach dem Sieg hoch her. Ähnlich ausgelassen wie die Fans feierte auch die Profis. „Wir machen heute die Nacht zum Tag. Heute ist alles scheißegal, wir gehen heute steil ohne Ende“, kündigte Mittelfeldspieler Danny Latza auf dem Weg aus der Kabine an. (dpa/sid/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp