Nahaufnahme von Neymar
  • Paris St. Germain soll einen Verkauf von Superstar Neymar in Erwägung ziehen.
  • Foto: imago/Icon SMI

Mbappé gab sein Okay: PSG will angeblich Neymar loswerden

Nach der Vertragsverlängerung von Kylian Mbappé soll Paris St. Germain nun laut „L’Équipe“ einen Verkauf von Superstar Neymar in Erwägung ziehen.

Neymar, der seinen Vertrag letzten Sommer bis 2025 verlängert hatte, zeigt seitdem nicht mehr die Leistung, die sich PSG von dem Brasilianer erhofft. Zwar war der 30-Jährige in dieser Saison in 28 Spielen an 21 Treffern direkt beteiligt, steht aber im Schatten von Mbappé.

Nun soll PSG, vorausgesetzt es liegt passendes Angebot vor, laut „L’Équipe“ ein Transfer von Neymar, der 2017 für die Rekordsumme von 222 Million Euro nach Paris gekommen war, in diesem Sommer in Erwägung ziehen. Als Gründe dafür gelten wohl seine Verletzungsanfälligkeit sowie sein fraglicher Lebensstil. Dazu kommt, dass die Beziehung zwischen ihm und Mbappé sich wohl drastisch verschlechtert haben soll.

Kylian Mbappé hat nichts gegen einen Verkauf von Neymar

Mbappé hat grade einen unglaublichen Vertrag unterschrieben, der laut Medienberichten ein Mitspracherecht bei den Transfers der Pariser beinhaltet. Das bedeutet, dass er beim Thema Neymar auch etwas zu sagen hat. Er soll aber bereits seine Meinung mit dem Vorstand geteilt haben. Im Bericht heißt es, der 23-Jährige habe nichts gegen ein Verkauf des Brasilianers.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ähnlich wie Mbappe sehé das auch der neue Sportdirektor von Paris, Luís Campos. Er soll von einem Verbleib von Neymar in Paris nicht überzeugt sein. Campos glaube, dass der Brasilianer in Zukunft zu einem Problem für den Verein werden könnte und es daher sinnvoll wäre, den Flügelspieler gehen zu lassen.

Neymar fühlt sich wohl bei Paris St. Germain

Neymar selbst hingegen hat in den letzten Monaten zu verstehen gegeben das er ein Wechsel aus der französischen Hauptstadt nicht in Erwägung zieht. Er fühlt sich wohl und kassiert zudem mit vier Million Euro brutto im Monat das zweithöchste Gehalt hinter Mbappé. „Ich weiß nicht genau, was ich dazu sagen soll, aber die Wahrheit ist, dass ich bleibe“, lautete die Reaktion des Brasilianers auf das neue Gerücht.

Das größte Problem für die Pariser wäre jedoch, den passenden Abnehmer zu finden. Denn für ein Schritt in die amerikanische Profi-Liga MLS, die Neymar bereits als eine Wunsch-Option nannte, ist er noch zu jung. Die Top-Klubs wie Real Madrid, Bayern München, Manchester City oder Liverpool würden kein Interesse zeigen. Nur der neureiche Premiere League-Klub Newcastle käme laut „L’Équipe“ in Frage, dieser sei jedoch für Neymar weder sportlich noch privat interessant.

Das könnte sie auch interessieren: „Ich bleibe Fußballer“: Mbappé dementiert pikantes Vertrags-Detail

Somit wird es für die Pariser schwer, den Brasilianer loszuwerden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp