x
x
x
Karim Benzema spielt seit dem Sommer für Al-Ittihad.
  • Karim Benzema spielt seit dem Sommer für Al-Ittihad.
  • Foto: IMAGO / MB Media Solutions

Nach Islamismus-Vorwürfen: Benzema will gegen Frankreichs Innenminister klagen

Nach seinem pro-palästinensischen Beitrag im Nahost-Konflikt spitzt sich der Streit des früheren Weltfußballers Karim Benzema mit Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin zu. Der Stürmerstar, der inzwischen in Saudi-Arabien spielt, bereitet einem Bericht der Zeitung „Le Parisien“ zufolge eine Klage gegen Darmanin vor. Dieser hatte Benzema eine Nähe zur Muslimbruderschaft unterstellt, ohne dafür konkrete Belege vorzulegen.

Hintergrund ist Benzemas Post vom Sonntag in den sozialen Medien. „Wir beten für die Menschen in Gaza, die wieder einmal Opfer dieser ungerechten Bombardierungen geworden sind, die weder Frauen noch Kinder verschonen“, hatte Benzema geschrieben, wofür ihm Kritiker eine einseitige Sichtweise vorgeworfen hatten. Benzema Anwalt Hugues Vigier entgegnete indes: „Am 15. Oktober für die Zivilbevölkerung zu beten, die von Bomben getroffen wird, die weder Frauen noch Kinder verschonen, ist natürlich keine Propaganda für die Hamas, keine Beihilfe zum Terrorismus und kein Akt der Kollaboration.“

Innenminister wirft Benzema Nähe zur Muslimbrüderschaft vor

Auf Nachfrage des „Parisien“ erklärte das Innenministerium, dass „wir seit mehreren Jahren ein langsames Abgleiten der Stellungnahmen von Karim Benzema in Richtung eines harten, rigorosen Islams feststellen, der typisch für die Ideologie der Muslimbrüder ist, die darin besteht, die islamischen Normen in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft, insbesondere im Sport, zu verbreiten“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Freitag erhob auch die rechtsnationale Politikerin Marine Le Pen Vorwürfe gegen den Spieler. „Sicher ist, dass Herr Benzema offensichtlich eine Gefälligkeit für den radikalsten Islamismus hat, den manche als islamistischen Fundamentalismus bezeichnen könnten“, sagte Le Pen dem Sender RMC. Auch andere konservative und rechtsradikale Politiker gingen Benzema nach seinem Post an.

Das könnte Sie auch interessieren: Palästina-Konflikt: DFL warnt Klubs vor antisemitischen Protesten in der Bundesliga

Neben fehlendem Mitgefühl für die israelischen Opfer in dem Konflikt sieht Benzema sich auch dem Vorwurf ausgesetzt, sich nicht zu dem am Freitag vergangener Woche in Nordfrankreich von einem Islamisten erstochenen Lehrer geäußert zu haben. Der Innenminister erklärte am Donnerstagabend auf BFMTV, er würde seine Äußerungen über Benzema zurücknehmen, wenn dieser auch den Tod des erstochenen Lehrers betrauern würde.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp