Gregor Kobel bejubelt seinen gehaltenen Elfmeter
  • Gregor Kobel avancierte zum BVB-Helden gegen Manchester City.
  • Foto: imago/Uwe Kraft

BVB-Held fragt im TV-Interview: „Sind wir wirklich schon weiter?”

Der Held des Abends wusste noch gar nichts von seinem Glück. „Ist das wirklich schon sicher, dass wir weiter sind?“, fragte Gregor Kobel nach dem 0:0 mit Borussia Dortmund gegen Manchester City zum Auftakt seines TV-Interviews.

Die Prime-Video-Reporterin konnte ihn schnell beruhigen: Der BVB steht vorzeitig im Achtelfinale der Champions League, weil er den direkten Vergleich mit dem FC Sevilla gewonnen hat.

Rückkehr nach Dortmund: Haaland bleibt blass

Und, selbstverständlich, weil es Gregor Kobel gibt. Der Torhüter ahnte beim Foulelfmeter von Riyad Mahrez (58.) die Ecke und war auch sonst ein enorm sicherer Rückhalt gegen Erling Haaland und die anderen Top-Stars der Tormaschine ManCity. Dabei hatte er neun Tage zuvor noch schwer in der Bundesliga gepatzt: Das 0:2 beim Spitzenreiter Union Berlin leitete er mit einem folgenschweren Ausrutscher ein.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Es war sehr, sehr wichtig, dass wir uns mal belohnen“, sagte Kobel nun. Dass das Gruppenfinale beim FC Kopenhagen am 2. November kein „Endspiel“ um die K.o.-Runde wird, erleichterte alle: „Wir sind superhappy, dass wir uns qualifiziert haben.“ Das Unentschieden „am Ende sicher in Ordnung“.

Das könnte Sie auch interessieren: Das nächste Tor-Monster? Riesen-Wirbel um Cousin von Erling Haaland

Jude Bellingham nahm das Weiterkommen an der Seite des Gruppensiegers City als Auftrag. „Wir nehmen das nicht selbstverständlich hin. Wir wollen so weit kommen wie möglich“, betonte er. Trainer Edin Terzic war besonders froh, dass der ehemalige BVB-Stürmerstar Haaland diesmal kein Faktor war: „Das“, sagte er stolz, „lag an uns.“ (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp