Steffen Baumgart
  • Steffen Baumgart nach Quarantäne zurück am Trainingsplatz.
  • Foto: imago/Herbert Bucco

Baumgarts Familie nach Quarantäne erleichtert: „Alle froh, dass ich raus bin“

Kölns Kult-Coach Steffen Baumgart steht am Freitag gegen RB Leipzig (20.30 Uhr/DAZN) wieder an der Seitenlinie. Der 50-Jährige konnte am Mittwoch die Corona-Isolation nach einem negativen Test verlassen und übernahm wieder das Training. „Es hat sich sehr gut angefühlt“, sagte Baumgart und ergänzte lachend: „Und zu Hause sind alle froh, dass ich raus bin.“

Baumgart war am vergangenen Mittwoch positiv getestet worden und war beim 1:0 gegen den SC Freiburg am Samstag von seinem Assistenten André Pawlak vertreten worden. Am Dienstag hatte der Coach noch vergeblich versucht, sich freizutesten. Baumgart war laut Verein aber „über die gesamte Dauer ohne nennenswerte Symptome“.

Nach Corona-Quarantäne: Köln-Coach Steffen Baumgart wieder zurück an der Seitenlinie

„Das Schwierige ist, dass du einen Test brauchst, der dir sagt, du bist krank. Und du eigentlich nicht krank bist“, sagte Baumgart nach seinem ersten Training: „Es ist für jeden schwierig, wenn du dich gesund fühlst, nicht rauszudürfen. Aber laut irgendwelchen CT-Werten war ich ansteckend, und jetzt bin ich es nicht mehr.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Deportations-Charakter!“ Heftige Kritik an Olympia-Quarantäne

Den Hype um das Video von Tochter Emilia, das Baumgart beim emotionalen Heim-Coaching des Spiels im Wohnzimmer zeigt, wollte der Coach nicht bewerten. „Was heute große Ausmaße annimmt und was nicht, darüber kann man sich keine Gedanken machen“, sagte er: „Aber wer mich kennt, weiß, dass das nichts Unnormales war.“ Dies beziehe sich freilich auf Spiele „meiner Jungs. Ich schaue nicht jedes Fußball-Spiel so.“ Der Sieg habe aber gezeigt, „dass unsere Abläufe funktionieren und nicht von einer Person abhängen“. (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp