Matthew Hoppe (l.) feiert sein 1:0 mit Sead Kolasinac
  • Matthew Hoppe (l.) feiert sein 1:0 mit Sead Kolasinac
  • Foto: imago/Maik Hölter/TEAM2sportphoto

Nach 30 Spielen: Tasmania jubelt – Schalke kann noch siegen und feiert einen Teenie

Schalke 04 kann es doch noch – und wie! Dank eines Dreierpacks von US-Teenager Matthew Hoppe und einem Treffer seines kongenialen Partners Amine Harit haben die Königsblauen die Einstellung des unrühmlichen Rekords von Tasmania Berlin (31 Bundesliga-Spiele) gerade noch verhindert und schöpfen mit einem Mal Hoffnung im Bundesliga-Abstiegskampf.

Der 19-jährige Hoppe, kürzlich noch in der Regionalliga tätig, schoss Schalke beim Heimdebüt des neuen Trainers Christian Gross zu einem vorher kaum für möglich gehaltenen 4:0 (1:0)-Erfolg über die TSG Hoffenheim.

Schalke schlägt Hoffenheim: Tasmania behält Negativ-Rekord

Für Schalke bedeutete dies den ersten Saisonsieg am 15. Spieltag – vor allem aber den ersten Bundesliga-Erfolg nach 30 vergeblichen Versuchen. US-Boy Hoppe sorgte in seinem fünften Bundesligaspiel mit seinen ersten drei Treffern im Oberhaus (42., 57., 63.) dafür, dass auch Tasmania jubelt: Die Berliner behalten ihren werbewirksamen Rekord aus der Saison 1965/66.

Schalke Heber Matthew Hoppe

Mit einem blitzsauberen Lupfer erzielt Matthew Hoppe das 1:0 für Schalke

Foto:

imago/Tim Rehbein/RHR-FOTO/Pool

Harit, Vorbereiter der ersten drei Treffer, krönte dann noch seine brillante Leistung mit dem 4:0 (80.). Schalke mit dem auffälligen Rückkehrer Sead Kolasinac gab durch den ersten Bundesliga-Dreier seit 358 Tagen (2:0 gegen Borussia Mönchengladbach am 17. Januar 2020) die Rote Laterne an Mainz 05 ab.

Rückkehrer Kolasinac übernimmt die Schalke-Kapitänsbinde

Kolasinac, der Schalke 2017 zum FC Arsenal verlassen hatte und nun bis Saisonende zurückkehrt, trug in Abwesenheit des etatmäßigen Spielführers Omar Mascarell (Wadenprobleme) die Kapitänsbinde und gab im 4-2-3-1-System einen offensiven Linksverteidiger. „In der ersten Halbzeit haben wir die Basics hinbekommen, danach haben wir unsere Chancen bekommen und auch genutzt“, resümierte Kolasinac die erlösenden 90 Minuten.

Hoppe Jubel

Mann des Tages: Matthew Hoppe erzielt einen Hattrick für Schalke 04

Foto:

imago/Tim Rehbein/RHR-FOTO/Pool

Der bei Schalke im Herbst suspendierte und wieder begnadigte Harit forderte den Ball wie lange nicht mehr, setzte seine Beweglichkeit ein und sorgte für einige Unordnung in der Hoffenheimer Abwehr – wie in der 14. Minute beim Zuspiel auf Hoppe, der bei seinem Abschluss mit dem rechten Außenrist noch das Tor verfehlte.

Sieg über Hoffenheim: Torwart Fährmann hält Schalke im Spiel

Schalke blieb aber wie in den vergangenen Wochen und Monaten angreifbar. Nach einem Ballverlust weit in der gegnerischen Hälfte konterten die Gäste stark und vergaben durch Ishak Belfodil eine hochkarätige Doppelchance (23.).

Schalke Parade Ralf Fährmann

Schalke-Keeper Ralf Fährmann glänzte mit starken Paraden.

Foto:

imago/Tim Rehbein/RHR-FOTO/Pool

Danach prasselte es nur so auf Schalke-Keeper Ralf Fährmann ein, der insbesondere gegen den kroatischen Vize-Weltmeister Andrej Kramaric (30.) den Rückstand gekonnt verhinderte. Als die Hoffenheimer Führung nur noch eine Frage der Zeit schien, setzte Harit bei einem Konter Hoppe perfekt in Szene. Der Amerikaner blieb cool und überlupfte Oliver Baumann im TSG-Tor. 

Das könnte Sie auch interessieren:2:3 nach 2:0 – so verlor Bayern München in Mönchengladbach

Nach dem Seitenwechsel wollte Schalke seine Nerven durch weitere gute Offensivaktionen beruhigen. Nationalspieler Suat Serdar versuchte es gegen Baumann (55.) noch vergeblich, dann legte Hoppe noch zweimal kaltschnäuzig auf Vorarbeit von Harit nach. Neu-Kapitän Kolasinac lobte den Youngster: „Er ist ein sehr lieber Junge, aber auf dem Platz gibt er Gas. Er hat sich in jeden Zweikampf reingeschmissen, so jemanden brauchen wir auf den Platz.“

Schalke-Matchwinner Hoppe: „Bin einfach meinem Instinkt gefolgt“

„Das erste Tor war noch am einfachsten“, beschrieb Hoppe seinen blitzsauberen Lupfer, der den Schalke-Sieg einleitete: „Da bin ich einfach meinem Instinkt gefolgt.“ Ein Instinkt, der in Gelsenkirchen für neue Hoffnung – und bei Tasmania für Erleichterung – sorgt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp