Die Schalke-Profis Shkodran Mustafi, Benjamin Stambouli und Sead Kolasinac enttäuschten auch beim 0:1 in Bielefeld.
  • Die Schalke-Profis Shkodran Mustafi, Benjamin Stambouli und Sead Kolasinac enttäuschten auch beim 0:1 in Bielefeld.
  • Foto: Fromme/Firo/Witters

Mehrere Spieler verletzt?: Unfassbares Video: Schalke-Fans machen Jagd auf Profis

Es ist eine Grenzüberschreitung, die in dieser Form im deutschen Fußball beispiellos ist. Nach dem besiegelten Abstieg des FC Schalke 04 ist es am frühen Mittwochmorgen vor der Arena der Schalker offenbar zu einer Jagd von Fans des Klubs auf Profis gekommen. Der Verein verurteilte die Geschehnisse inzwischen in einem offiziellen Statement.

Das 0:1 bei Arminia Bielefeld besiegelte den Abstieg der Schalker am Dienstagabend. Schon vier Spieltage vor Schluss ist Schalke nicht mehr zu retten. Die Gelsenkirchener holten nur 13 Punkte aus 30 Spielen, gewannen nur zwei Partien. Eine Horror-Bilanz.

Youtube-Video zeigt: Schalke-Fans jagen offenbar Spieler vor dem Stadion

Bei einigen Anhängern ließ diese offenbar alle Sicherungen durchbrennen. Nach der Ankunft des Schalker Mannschafts-Busses am Stadion kam es zu üblen Szenen. Ein Youtube-Video zeigt, wie einzelne Fans offenbar Jagd auf Spieler machen. 

Nach einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) waren die Schalke-Profis zuvor von 500 bis 600 Fans zunächst friedlich in Empfang genommen worden. Demnach seien die Spieler um kurz nach 1 Uhr am Stadion angekommen. Es habe zunächst friedliche Diskussionen, dann aber gewalttätige Übergriffe einiger Anhänger gegeben.

„Nach der Rückkehr vom Bundesliga-Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld hat es am frühen Mittwochmorgen (21.4.) an der Arena einen kurzfristig zustande gekommenen Austausch zwischen Profi-Mannschaft und Fangruppierungen gegeben“, schreibt der FC Schalke 04 in einer Stellungnahme. „Im Rahmen dieses Aufeinandertreffens haben aus der Menge einzelne, bislang nicht zuzuordnende Personen Grenzen überschritten, die für den FC Schalke 04 nicht verhandelbar sind.“

Schalke verurteilt die Hetzjagd der Fans aufs Schärfste

Der Verein schreibt weiter: „Bei allem verständlichen Frust und aller nachvollziehbaren Wut über den Abstieg in die 2. Bundesliga: Der Verein wird es niemals akzeptieren, wenn die körperliche Unversehrtheit seiner Spieler und Mitarbeiter gefährdet wird. Genau das ist in der vergangenen Nacht aber durch die Handlungen von Einzelpersonen geschehen. Der Klub verurteilt dieses Verhalten aufs Schärfste und stellt sich selbstverständlich vor seine Mitarbeiter.“

Das könnte Sie auch interessieren:  Offiziell! Schalke 04 steigt nach 30 Jahren aus der Bundesliga ab

Um welche Spieler es sich handelt, wurde zunächst nicht bekannt. „Die Aufarbeitung des Vorfalls hat bereits begonnen. Der FC Schalke 04 wird bis zur Aufklärung der Vorkommnisse keine weiteren Kommentare zu diesem Thema abgeben“, heißt es in dem Statement auf der Homepage.

Nach dem Bericht der „WAZ“ hätten vor der Hetzjagd Führungsspieler des FC Schalke 04 das Wort ergriffen. Dann seien diese zunächst aus der Masse heraus beleidigt worden. Auf dem Video ist auch zu sehen, wie Pyrotechnik gezündet wird. Die einzelnen Gewalttäter seien dann aus der Gruppe hervorgetreten und hätten die Spieler angegriffen. Es sei niemand ernsthaft verletzt worden, einige Spieler hätten jedoch Hämatome davongetragen, heißt es.

„Bild“ berichtet, dass auch mit Gegenständen auf Spieler geworfen worden sein soll. Hautpkommissar Matthias Büscher erklärte gegenüber der Zeitung: „Nach der Rückkehr der Schalke-Spieler zur Arena sollte es eine Aussprache mit eine Gruppe Fans geben. Es gab vorher schon Hinweise darauf, deswegen waren Polizeikräfte bereitgestellt. Dann kam es aber unerwartet sofort zu massiven Aggressionen, zwei Spieler sollen getreten worden sein, es flogen Eier und Pyrotechnik. Die Spieler rannten weg, unsere Beamten der Hundertschaft haben dann eingegriffen. Es sind keine Verletzten bekannt, es gab keine Festnahmen. Es wird aber ermittelt, ob und welche Anzeigen es gegen Beteiligte des Angriffs gibt.“ (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp