Ilkay Gündogan (li.) und sein Trainer Pep Guardiola im Austausch.
  • Ilkay Gündogan (li.) und sein Trainer Pep Guardiola im Austausch.
  • Foto: imago/PA Images

Mega-Lob für Gündogan: Guardiola: „Unglaublich wie gut er ist!“

Ilkay Gündogan hat richtig Spaß an seiner neuen Torjäger-Rolle. „Im Moment läuft es ganz gut für mich“, sagt der eigentlich defensive Mittelfeldmann von Manchester City und lacht. Mit drei Toren in vier Ligaspielen hat Gündogan einen großen Anteil am Aufschwung der Himmelblauen. Und seine Top-Leistungen sollen ihn im EM-Jahr auch bei Joachim Löw unverzichtbar machen.

„Natürlich strebe ich für die EM einen Stammplatz an – egal in welchem System“, sagt Gündogan, „das ist aber kein Geheimnis und würde der Trainer von mir auch so verlangen, um ehrgeizig zu bleiben.“

Manchester City: Mega-Lob für Ilkay Gündogan von Pep Guardiola

Ganz so wie Pep Guardiola bei City, wo Gündogan nach schwerer Corona-Erkrankung in Topform aufspielt.

Das könnte Sie auch interessieren:Was der neue Mainz-Coach von Klopp und Tuchel gelernt hat

„Es ist unglaublich, wie gut er ist. Er ist außergewöhnlich, eine der besten Verpflichtungen der Klubgeschichte“, schwärmte Trainer Guardiola schon vor einiger Zeit von seiner Nummer Acht – jener etwas offensiveren Position, die Gündogan inzwischen tatsächlich einnimmt.

Von dort stößt er immer wieder in die Tiefe vor und erzielte zuletzt drei Mal das wichtige 1:0 für Manchester.

Trotz gutem Lauf: Gündogan bleibt Bescheiden

Er freue sich über die Treffer, „definiere“ sich aber nicht über sie, sagt Gündogan: „Auch unabhängig davon fühle ich mich derzeit richtig gut.“ Wie gut, belegen auch andere Zahlen: Mit Gündogan kommt City in der Liga auf 2,4 Punkte/Spiel, ohne ihn auf nur einen. In der Champions League gab es bei fünf Siegen ein Remis – ohne Gündogan in Porto (0:0).

Der frühere Dortmunder will den Aufschwung nicht an sich allein festmachen. „Unser Motor“ laufe nach dem schwächeren Herbst „wieder richtig auf Hochtouren“, meint er. Sogar „nahezu perfekt“ sei es beim 3:1 im Topspiel beim FC Chelsea gewesen. Guardiola lobte danach, City spiele endlich wieder wie in den Meisterjahren 2018 und 2019.

Große Pläne auch für die kommende EM

Als Schlüssel sieht Gündogan die Defensive: „Ich denke nicht, dass wir selbst in den Meisterjahren so eine Stabilität hatten.“ Allerdings stehe die Mannschaft, die am Mittwoch (20.45 Uhr/DAZN) im Halbfinale des Ligapokals bei Stadtrivale United antritt, „noch nicht so weit oben, wie es unser Anspruch ist“.

City kann Titelverteidiger FC Liverpool an der Spitze aber überflügeln, sofern es seine beiden Nachholspiele gewinnt.

Nach den Sternen will Gündogan auch bei der EM greifen – ungeachtet der jüngsten 0:6-Pleite in Spanien. „Mit dieser Kritik müssen wir jetzt umgehen und es im März nicht nur ein bisschen, sondern viel besser machen“, sagt er.

Mit Erfolgen in der WM-Quali könne das DFB-Team „für das Turnier zumindest noch ein bisschen positivere Stimmung erzeugen“. Und dann angreifen – mit Stammspieler Gündogan.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp