• Sergio Ramos absolvierte bisher 666 Spiele für Real Madrid.
  • Foto: imago images/Revierfoto

Mega-Angebot abgelehnt!: Ramos löst Vertrags-Poker aus: Geht Alaba nach Madrid?

Verlieren die „Königlichen“ ihren Abwehrchef? Sergio Ramos hat ein erstes Angebot von Real Madrid für eine Vertragsverlängerung abgelehnt.

Der Innenverteidiger und Real-Boss Florentino Pérez konnten sich auf einen neuen Vertrag nicht einigen. Laut der spanischen Zeitung „Marca“ hat Ramos aufgrund der Vertragsdauer und dem zu niedrigem Gehalt, das Angebot der Madrilenen abgelehnt.

Somit könnte die Zeit von Real-Kapitän Ramos nach 16 erfolgreichen Jahren im Sommer zu Ende gehen. Dem 35-Jährigen lag ein Angebot über eine Saison mit knapp 22 Millionen Euro brutto vor und somit zehn Prozent weniger als sein aktueller Verdienst.

Ramos möchte über seine bevorstehende Gehaltskürzung verhandeln und mindestens einen Vertrag für zwei Jahre unterzeichnen.

Kommt David Alaba als Ramos-Ersatz zu Real Madrid?

Der FC Bayern München hat sein Angebot für eine Vertragsverlängerung von David Alaba (28) zurückgezogen. Die Zeichen stehen im Sommer auf Abschied. Der Bayern-Star könnte Ramos nach der Saison ersetzen und ablösefrei zu den „Königlichen“ wechseln.

Alabas Gehaltsvorstellung liegt ebenfalls bei 20 Millionen Euro, ist aber auch deutlich jünger als Ramos und auch auf der Außenverteidiger-Position einsetzbar.  

Nach England: Manchester City an Sergio Ramos interessiert

Den „Königlichen“ könnte ein Vertragspoker ins Haus stehen, denn auch Ramos hat dem Vernehmen nach ein Ass im Ärmel. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist Pep Guardiola bei Manchester City bereit, den Spanier für zwei Jahre unter Vertrag zu nehmen.

Der Zeitpunkt ist da, um offiziell mit interessierten Klubs zu verhandeln und ab dem 1. Juli 2021 einen neuen Vertrag zu unterschreiben. 

Das könnte Sie auch interessieren: Özil vor Abschied in die Türkei

Für Alaba sollte es keine vereinsinterne Probleme mehr geben, nachdem der 28-Jährige bereits Monate vorher verkündete, die Bayern zu verlassen. Bei Ramos fangen die Verhandlungen gerade erst richtig an, was bei ihm und Real zu Reibungen führen könnte, sollten sich die Verantwortlichen nicht einigen können. (fab)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp