x
x
x
Kai Havertz klatscht mit Niclas Füllkrug ab.
  • Kai Havertz lief gegen die Türkei als nomineller Rechtsverteidiger auf.
  • Foto: WITTERS

Matthäus schimpft über Havertz-Versetzung: „Ein Schlag ins Gesicht“

Lothar Matthäus sieht in der Versetzung von Kai Havertz auf die linke Abwehrseite der Nationalmannschaft keinen Sinn. „Es kann keine Dauerlösung sein, wenn ich einen der besten deutschen Offensivspieler der vergangenen Jahre auf einmal Außenverteidiger spielen lasse“, kritisierte der Rekordnationalspieler in seiner Sky-Kolumne am Montag: „Das ist auch ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die zuletzt dort gespielt hatten.“

Matthäus räumte zwar „Probleme“ auf der linken Abwehrseite ein, er zeigte sich aber auch „überrascht, dass David Raum nicht in der Startelf stand“. Bei der Niederlage gegen die Türkei (2:3) in Berlin habe Bundestrainer Julian Nagelsmann mit zwei Innenverteidigern gespielt, „dazu auf rechts mit Benjamin Henrichs ein offensiver Verteidiger und links ein Spieler, der bisher mit Dreier- oder Viererkette gar nichts zu tun hatte“. Matthäus forderte Nagelsmann auf, „langfristig“ zu denken, „nicht nur von einem Spiel zum anderen“.

Das könnte Sie auch interessieren: DFB erklärt zweite Bewerbungsphase: So kommen Fans noch an EM-Tickets

Der Bundestrainer hat allerdings vor dem Länderspiel gegen Österreich klargestellt, dass die Asymmetrie in der Viererkette keineswegs ein Experiment sei. Die Systematik werde beibehalten, kündigte er für den Klassiker am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF) in Wien an. Allerdings könne es sein, dass dann „ein anderer Spieler“ auf links stehe. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp