x
x
x
TV-Experte Lothar Matthäus beim Spitzenspiel zwischen Gladbach und München
  • Lothar Matthäus kritisiert in seiner Sky-Kolumne die Außendarstellung des FC Bayern während der Transferperiode.
  • Foto: imago/Moritz Müller

Lothar Matthäus kritisiert Bayerns Vorgehen auf dem Transfermarkt deutlich

Lothar Matthäus kritisiert die Transferphase des FC Bayern. Vor allem in der Außendarstellung hat sich der Rekordmeister seiner Meinung nach schlecht angestellt.

Lothar Matthäus (62) hat die Transferaktivitäten des FC Bayern und das Drumherum kritisiert. Der deutsche Rekordnationalspieler schrieb am Montag in seiner Kolumne für den Sender Sky: „Im Grunde war Bayern zu hektisch auf dem Transfermarkt, hat viel zu viele Namen nach außen getragen und darüber mit jedem debattiert.“

Matthäus: Außer Kane keine Wunschspieler kommuniziert

Das sei weder förderlich gewesen noch gebe es den Kandidaten das Gefühl, dass sie wirklich der Wunschspieler seien, den man haben wolle. So wie bei Harry Kane. „Den wollte man, koste es, was es wolle.“ Mit der Verpflichtung des England-Stars für mehr als 100 Millionen hatten die Münchner Vereinsbosse für Aufsehen gesorgt.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am letzten Tag der Sommer-Wechselfrist war die Verpflichtung von Thomas Tuchels Wunschspieler João Palhinha aber nicht zustande gekommen, woraufhin der Coach des deutschen Meisters Enttäuschung und Sorge durchblicken lassen hatte. Nach einigen Abgängen kommt er auf einen Kader von nur noch 22 Profis.

Das könnte Sie auch interessieren: „Über den Deadline Day gelacht“: Hoeneß äußert sich zu Bayerns Transfer-Desaster

„Tuchel und die Bosse werden sich das jetzt vier Monate anschauen und im Winter eventuell nachlegen“, prophezeite Matthäus. Bei den Bayern beginne die Saison im Frühjahr. Richtig wichtig werde es erst ab der K.o.-Phase der Champions League. „Und Thomas Tuchel ist nicht der Einzige, der sich vielleicht zu Recht über zu wenig Alternativen in der Defensive beschwert.“ (dpa/ps)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp