x
x
x
Kylian Mbappe (l.) und Neymar jubeln für Paris St. Germain.
  • Kylian Mbappe (l.) und Neymar jubeln für Paris St. Germain.
  • Foto: WITTERS

„Schaden allen Vereinen“: Spanische Liga reicht Beschwerde gegen PSG und ManCity ein

Spätestens durch Neymars Wechsel nach Paris für 222 Millionen Euro im Jahr 2017 haben sich die finanziellen Dimensionen im Fußball verschoben. Den Verantwortlichen der spanischen Liga geht das nun zu weit. Der dortige Verband hat bei der UEFA Beschwerde gegen die finanziellen Machenschaften von Paris St. Germain und Manchester City, dem englischen Scheich-Klub-Pendant, eingereicht.

Dies bestätigte La Liga am Mittwoch. Die beiden europäischen Topklubs aus Frankreich und England hätten „fortwährend gegen die geltenden Vorschriften des finanziellen Fairplays verstoßen“.

Man werde die rechtlichen Schritte gegen die beiden staatlich unterstützten Vereine weiter intensivieren, hieß es in der Mitteilung. La Liga hat Anwaltskanzleien in Frankreich und der Schweiz beauftragt, „mit dem Ziel, so schnell wie möglich Verwaltungs- und Gerichtsverfahren vor den zuständigen französischen Stellen und der Europäischen Union durchzuführen“. Die Beschwerde gegen City sei bereits im April eingereicht worden, die gegen PSG „diese Woche“.

La Liga mit Vorwürfen gegen PSG und Manchester City

La Liga ist der Ansicht, dass die Geschäftspraktiken der beiden Klubs „das Ökosystem und die Nachhaltigkeit des Fußballs verändern, allen europäischen Vereinen und Ligen schaden und nur dazu dienen, den Markt künstlich aufzublähen, wobei Geld nicht im Fußball selbst generiert wird“. Für Ärger beim spanischen Ligaverband hatte zuletzt die Tatsache gesorgt, dass Superstar Kylian Mbappe seinen Vertrag in Paris verlängerte, anstatt nach Spanien zu wechseln.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte die Kritik am Mbappe-Deal in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP zuletzt zurückgewiesen. „Da stimme ich absolut nicht zu. Es gibt sowieso zu viele Beleidigungen im Fußball, und ich denke, dass sich jede Liga um ihre eigene Situation kümmern sollte“, sagte Ceferin. Es sei „nicht richtig, dass eine Liga die andere Liga kritisiert“.

Das könnte Sie auch interessieren: Höchste Heimpleite seit 94 Jahren: England-Fans fordern Southgate-Aus

Seitens der spanischen Liga heißt es nun, es sei nicht das erste Mal, „dass La Liga diese wettbewerbswidrigen Praktiken vor der UEFA anprangert“. 2017 und 2018 habe sie bei der UEFA Schriftsätze gegen PSG und Manchester City wegen Verstoßes gegen das finanzielle Fairplay ein gereicht, „was zu Sanktionen der UEFA gegen beide ’staatlichen Klubs‘ führte“. Diese später aber „aufgrund seltsamer Entscheidungen des CAS“ zurückgenommen worden. (sid/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp