Schlussjubel bei Ridle Baku und Paulo Otavio
Schlussjubel bei Ridle Baku und Paulo Otavio
  • Ridle Baku (Mitte) und Co. müssen als Strafe für den Masken-Eklat in der Deutschen Bahn womöglich einen Tag als Zugbegleiter unterwegs sein.
  • Foto: imago/Michael Weber

Kuriose Strafe: Wolfsburger Fußball-Profis müssen Zugbegleiter spielen

Bekommt die Deutsche Bahn demnächst Verstärkung aus der Bundesliga? Nachdem mehrere Spieler des VfL Wolfsburgs auf der Zugfahrt zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen die geltende Maskenpflicht missachtet hatten, hat sich der Verein jetzt eine passende Strafe dazu überlegt.

Als Strafe für das aus Sicht des VfL Wolfsburg „unprofessionelle und unangebrachte“ Verhalten und Nichteinhalten der Maskenpflicht während einer Zugfahrt sollen die Profis des Klubs Bahn-Mitarbeiter begleiten.

Wolfsburg-Spieler machten sich über Maskenpflicht lustig

„Wir haben da zwei, drei Überlegungen“, sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“. Die momentan favorisierte Überlegung sei, „Zugbegleiter zu begleiten auf ihrer Tour – und zwar einen Tag lang“.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein Journalist des WDR beobachtete, wie einige Spieler und Betreuer keine Maske über Mund und Nase hatten und hielt es teils auf Video fest. Zudem sollen sich Spieler teilweise über die Regeln lustig gemacht haben. Einige Profis entschuldigten sich, Schmadtke empfing die Mannschaft wegen der Vorkommnisse zu einer extra einberufenen Sitzung. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp