Cristiano Ronaldo spielt für Manchester United
  • Cristiano Ronaldos Wechseltheater war eine der Geschichten des Transfersommers.
  • Foto: imago/Sportimage

Kurios: Italienischer Top-Klub hat Gerüchte um Ronaldo-Wechsel nur erfunden

Es war eine der verzwicktesten Geschichten des diesjährigen Transfersommers: Cristiano Ronaldo und sein angestrebter Wechsel zu einem Champions-League-Teilnehmer. Der Portugiese machte kein Geheimnis daraus, dass er Manchester United verlassen wollte, weil diese nur in der Europa League spielten – doch er fand keinen Abnehmer. Das könnte auch daran liegen, dass manche Vereine ihr Interesse offenbar nur vorgespielt haben – das jedenfalls hat der SSC Neapel nun eingeräumt.

Wie Sportdirektor Cristiano Giuntoli nun bestätigte, waren die Bemühungen um Ronaldo offenbar nicht mehr als ein Fake. In einem Bericht des „Corriere dello Sport“ sagte der Italiener, dass Ronaldo nicht in Neapels Konzept gepasst hätte. „Wir wollten in eine junge Mannschaft investieren“ begründete Giuntoli das fehlende Interesse an Ronaldo.

SSC Neapel spielte Interesse an Cristiano Ronaldo nur vor

Warum aber gab der SSC Neapel dann an, sich neben Vereinen wie Borussia Dortmund oder Sporting Lissabon ebenfalls um einen Transfer des 37-Jährigen zu bemühen? „Auf dem Transfermarkt täuschen wir vor, dass wir mit jedem reden, und manchmal tun wir das auch wirklich“ erklärte Giuntoli weiter. Napoli wollte sich also anscheinend einfach nur alle Optionen offen halten.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ronaldos Berater Jorge Mendes soll den Superstar auch tatsächlich in Neapel angeboten haben. Doch ernsthaftes Interesse am portugiesischen Nationalspieler hatten die Italiener nicht. „Wir haben nie wirklich über Ronaldo gesprochen. Im Fußball kommt man mit Wenn und Aber nicht weiter. Wir sind glücklich mit dem Kader, den wir haben, und wir sind zuversichtlich, dass wir eine wettbewerbsfähige Mannschaft haben“ so Giuntoli.

Das könnte sie auch interessieren: Als erste Afrikanerin: Tunesische Volksheldin Jabeur will Grand Slam gewinnen

Pech für Ronaldo, der einem Wechsel an den Vesuv nicht abgeneigt gewesen sein soll. Napolis Trainer Luciano Spalletti berichtete sogar von einer WhatsApp-Nachricht, die der Europameister von 2016 an ihn geschrieben haben soll. In seiner Nachricht soll Ronaldo den Trainer der „Gli Azzuri“ gefragt haben: „Willst du mich wirklich trainieren?“ Spallettis Antwort: „Natürlich würde ich dich gerne trainieren.“

Ein Wechsel aber kam bekanntermaßen nicht zustande, Ronaldo musste in Manchester bleiben. Sein Start in die Europa-League-Saison mit den „Red Devils“ missglückte jedoch. Ronaldo und sein Team verloren am Donnerstagabend mit 0:1 gegen Real Sociedad. Der Portugiese dürfte spätestens 2023 wohl einen neuen Anlauf nehmen, um Manchester zu verlassen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp