Jürgen klopp gibt seiner Mannschaft Anweisungen.
  • Hakt die Meisterschaft schon jetzt ab: Liverpools Trainer Jürgen Klopp.
  • Foto: IMAGO/Shutterstock

„Nicht in der Stimmung zu scherzen“: Klopp hakt Meisterschaft für Liverpool ab

Die bittere Niederlage seines FC Liverpool hatte Jürgen Klopp die Laune gehörig verdorben. Nach dem schlechtesten Saisonstart seit zehn Jahren für die „Reds“ hat der Trainer die Meisterschaft schon abgeschrieben. „Wir sind nicht im Titelrennen”, stellte Klopp am Sonntag nach dem 2:3 (1:2) beim FC Arsenal klar. Was sollte er bei 14 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Arsenal auch sonst sagen?


„Wir haben im Moment Probleme”, räumte Klopp, der gerade seinen siebten Jahrestag als Liverpool-Coach erlebte, ein. Nur zwei Siege holte seine Mannschaft aus den ersten acht Premier-League-Spielen. Am Sonntag kommt ausgerechnet Meister Manchester City mit Tormaschine Erling Haaland nach Anfield. „Ist das der perfekte Gegner, um sein Selbstvertrauen wiederzuerlangen? Wahrscheinlich nicht”, sagte Klopp. Haaland schoss in bislang neun Saisonspielen 15 Tore. Droht Liverpool zuhause womöglich ein Debakel?

Liverpool-Fans fühlen sich im falschen Film

In London müssen sich die mitgereisten Liverpool-Fans wie im falschen Film gefühlt haben, als die euphorisierten Arsenal-Anhänger „Wir sind Tabellenführer” sangen. Das hörte man in den vergangenen Jahren häufiger in Anfield – in dieser Spielzeit wird es dort wahrscheinlich nicht mehr gesungen. Liverpool, das in der Vorsaison beinahe vier Titel geholt hätte, hat mit Arsenal vorerst die Rollen getauscht.

Dabei hatten die Reds durchaus Chancen auf einen Punkt. Gabriel Martinelli (1. Minute) und Bukayo Saka (45.+5/76. per Strafstoß) trafen für Arsenal, die Gäste aus Liverpool kamen durch Darwin Núñez (34.) und Roberto Firmino (53.) zweimal zum Ausgleich. „Da war es ein wirklich offenes Spiel und ich denke, wir hatten einen leichten Vorteil”, so Klopp, „aber dann kam der Strafstoß.” Die Entscheidung auf Elfmeter zugunsten Arsenals konnte er nicht nachvollziehen. „Wenn zwei Schiedsrichter dasselbe meinen, dann ist das die Wahrheit, mit der wir leben müssen”, sagte er leicht sarkastisch.

Klopp macht die Pleite bei Arsenal zu schaffen

Ein paar positive Dinge konnte der Liverpool-Coach, der seit fast genau sieben Jahren im Amt ist, zumindest mitnehmen. „Wir haben ein paar gute Sachen gezeigt und hätten etwas holen können”, war er sich sicher. „Ich denke, ein Unentschieden wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen, aber jetzt müssen wir das akzeptieren, und das ist okay.”


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Blick geht nun auf die nächsten wichtigen kommenden Herausforderungen: Vor dem Duell mit Man City könnte Liverpool in der Champions League mit einem Sieg bei den punktlosen Glasgow Rangers immerhin einen wichtigen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

Liverpool: Erneute Verletzungssorgen vor Topspiel

Vor dem Match am Mittwoch drohen Klopp allerdings zwei Ausfälle. Luis Diaz und Trent Alexander-Arnold mussten gegen Arsenal ausgewechselt werden. Diaz litt an Kniebeschwerden, Alexander-Arnold bekam bei einem Zweikampf einen Schlag auf den Knöchel. Das Ausmaß der Verletzungen war zunächst unklar. „In sieben Jahren ist Trent nie vom Platz gegangen, wenn er hätte weiterspielen können”, betonte Klopp. „Er hatte zu große Schmerzen und es ist sofort angeschwollen.”

Das könnte Sie auch interessieren: Doch keine Mega-EM? UEFA verwirft offenbar Pläne für große Aufstockung

Wie ernst die Lage beim FC Liverpool ist und wie sehr das Jürgen Klopp mitnimmt, zeigt auch eine Aussage aus der Pressekonferenz. „Einer ihrer Kollegen sagte mir, er kenne mich nur als jemanden Fröhliches, der Scherze macht”, erzählte der Trainer. „Ich weiß nicht genau, welchen Jürgen Klopp er kennt. Wir sind weder in der Stimmung für Scherze, noch sind wir fröhlich. Wir sind an einem schwierigen Moment und wollen da gemeinsam durchkommen. Und daran arbeiten wir gerade.” (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp