Krawalle beim Champions-League-Finale 2022
  • Die Nachbereitung der Ereignisse von Paris ist immer noch in vollem Gange.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Krawallen beim Champions-League-Finale: Zwei Fans müssen in Haft

Im Zuge der Aufarbeitung der Krawalle rund um das Champions-League-Finale am 28. Mai in Paris zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool (1:0) sind zwei Fans unbekannter Nationalität zu Haftstrafen verurteilt worden. Dies gaben die Staatsanwälte am Montag bekannt.

Ein Anhänger erhielt 15 Monate wegen schwerer Gewalt und wiederholten Diebstahls, der andere zwölf Monate auf Bewährung wegen schwerer Gewalt. Dieser hatte auch Gewaltvideos in den sozialen Netzwerken gepostet. Zudem bewarfen beide vor der Partie Polizisten mit Flaschen.

Champions League: Mehr als 230 Menschen verletzt

Zuvor hatte eine unabhängige Untersuchung der französischen Polizei die volle Schuld für das Zuschauer-Chaos rund um das Finale zugeschrieben. „Anhaltende, willkürliche Angriffe der Polizei auf Fans und der unprovozierte Einsatz von Tränengas gegen Männer, Frauen und Kinder, die auf engem Raum eingeschlossen waren, sind rücksichtslos und gefährlich gewesen“, hieß es in dem Bericht weiter.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Anpfiff im Stade de France in St. Denis hatte sich um mehr als eine halbe Stunde verzögert, weil viele Fans Schwierigkeiten hatten, auf ihre Plätze zu gelangen. Einige wurden von der französischen Polizei mit Tränengas zurückgedrängt, mehr als 230 Menschen wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Alarm beim Champion: Nächster Frankreich-Star verpasst die WM

Die vom französischen Senat in Auftrag gegebene Untersuchung machte mangelnde Vorbereitung seitens der französischen Behörden und des Veranstalters, des Kontinentalverbandes UEFA, sowie schlecht umgesetzte Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp