• Ziehen Niko Kovac und Jérôme Boateng bald wieder an einem Strang?
  • Foto: imago images/Team 2

Kovac wildert beim Ex-Klub: Monaco will Bayern-Star Boateng verpflichten

In der Bundesliga kennt sich AS-Monaco-Coach Niko Kovac durch seine Zeit als Chefrainer beim FC Bayern bestens aus – nun stehen mit Jérôme Boateng (FC Bayern) und Roman Bürki (Borussia Dortmund) zwei große Namen auf dem Wunschzettel seines Vereins.

Und auch die Konkurrenz sieht sich in der Bundesliga um: Der OSC Lille hat offenbar Interesse an einer Verpflichtung von Alexander Nübel, der sich im Tor des FC Bayern noch nicht gegen Manuel Neuer behaupten konnte.

Beim FC Bayern hat Nico Kovac gleich zwei Eisen im Feuer: Der Vertrag von Jerome Boateng, der unter Hansi Flick unumstrittener Stammspieler war, wird zur kommenden Saison nicht verlängert – seinem Wechsel ins Fürstentum steht lediglich seine Forderung eines Dreijahres-Vertrags im Weg, denn die ist für einen Spieler seines Alters sehr ambitioniert.

Monaco und Lille im Zweikampf um Nübel

Alexander Nübel muss sich beim FC Bayern momentan mit der Rolle des Bankwärmers zufriedengeben. Laut seinem Berater Stefan Backs wolle er noch abwarten, ob sich seine Situation unter Julian Nagelsmann ändern wird. Ist dies nicht der Fall, strebe man einen Vereinswechsel – zunächst auf zweijähriger Leihbasis – an.

Nübel hat sich allerdings auch bei Monaco-Konkurrent OSC Lille in den Fokus gespielt. Dort erwartet man den Abgang von Stammtorwart Maik Maignan und plant dementsprechend vor. 

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern München: Fliegt Alexander Nübel zu Kovac nach Monaco?

Sollte Nübel sich für einen Wechsel nach Lille entscheiden, hätte Kovac noch einen zweiten Wunschkandidaten auf der Torwartposition: BVB-Keeper Roman Bürki. Dieser hatte nach einer Verletzung seinen Stammplatz an Marwin Hitz abtreten müssen und kommt erst jetzt, wo Hitz sich im Spiel gegen Leipzig verletzte, wieder zum Zuge.

Bei Monaco winkt ihm ein Stammplatz, die Dortmunder sind schon auf der Suche nach einem Ersatz und würden einem Wechsel somit wohl kaum im Weg stehen.(hoe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp