x
x
x
Martina Voss-Tecklenburg auf einer Pressekonferenz.
  • Martina Voss-Tecklenburg befindet sich zurzeit im Erholungsurlaub.
  • Foto: picture alliance/dpa

Kommunikation nur über den Anwalt: DFB äußert sich zu Voss-Tecklenburg

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat distanziert auf den Instagram-Post von Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg reagiert. Auf die Frage, ob sich der Verband derzeit in Gesprächen mit der 55-Jährigen befinde, sagte eine Sprecherin am Mittwoch: „Derzeit läuft die Kommunikation in erster Linie über die anwaltliche Vertretung von Martina Voss-Tecklenburg.“ Die Bundestrainerin ist inzwischen wieder genesen und kündigte am Dienstag über die sozialen Netzwerke die interne Aufarbeitung des frühen WM-Aus an.

Der DFB schrieb dazu am Mittwoch: „Wir möchten klarstellen, dass uns Martina Voss-Tecklenburg übermittelt hat, erst nach einer Bedenkzeit für ein persönliches Gespräch nach ihrem Erholungsurlaub zur Verfügung zu stehen. Dies haben wir natürlich respektiert und so eingeplant. Der DFB strebt deshalb zeitnah nach Urlaubsende von Martina Voss-Tecklenburg ein gemeinsames Gespräch an. Diesem wollen und werden wir nicht vorgreifen.“ Derzeit habe die Nations League und die damit verbundene Olympia-Qualifikation, die unter Interimscoach Horst Hrubesch geschafft werden soll, „höchste Priorität“.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zuvor hatte der DFB erst am Sonntag bestätigt, dass die pausierende Trainerin nicht mehr krankgeschrieben sei und sich im Erholungsurlaub befinde. „Ich kann die erfreuliche Mitteilung machen, dass ich durch die Unterstützung sehr erfahrener und qualifizierter Ärzte und durch den Rückhalt in der Familie und dem Freundeskreis nunmehr fast wieder gesund und einsatzfähig bin“, schrieb die Voss-Tecklenburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Neuer Ärger für Voss-Tecklenburg: Ehemann wegen Sozialbetrug angeklagt

Über ihr Instagram-Statement hatte RTL zunächst berichtet: „Darüber bin ich natürlich sehr froh, da die letzten Monate nicht einfach für mich waren.“ (dpa/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp