x
x
x
Daniel Siebert diskutiert mit Eric Martel
  • Schiedsrichter Daniel Siebert erklärt Kölns Eric Martel seine Entscheidung.
  • Foto: IMAGO / Nico Herbertz

Köln-Profis schimpfen über deutsche Schiris: „Die dürfen machen, was sie wollen!“

Kapitän Florian Kainz und Torhüter Marvin Schwäbe haben nach der 0:1-Heimniederlage des 1. FC Köln gegen Werder Bremen wegen eines nicht gegebenen Elfmeters Kritik an den Schiedsrichtern geäußert.

„Das ist ein ganz klarer Elfmeter und für mich vollkommen unverständlich, wie man sich das nicht anschauen kann. Aber die dürfen ja machen, was sie wollen“, sagte Kainz bei DAZN. Später bremste er sich selbst: „Ich verstehe das nicht. Da muss ich aufpassen, was ich sage.“

Köln ärgert sich nach Bremen-Pleite über Schiedsrichter

Auch für Torhüter Schwäbe war die Aktion seines Kollegen Michael Zetterer, der dem Kölner Luca Kilian in der 88. Minute mit dem Knie in den Rücken sprang, elfmeterreif.

Das könnte Sie auch interessieren: Vier Schritte bis zum Abbruch: Das ist der DFB-Leitfaden für die Schiedsrichter

„Es ist unverständlich, wieso man da nicht eingreift oder den VAR hinzuzieht“, sagte er. Und fügte gar an: „Das ist ja die ganze Saison schon so. Die Frage ist, wann es mal auf unsere Seite fällt. Aber wir dürfen da nicht jammern, wir müssen schauen, dass wir bei uns bleiben.“ (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp